Israel unter Druck : Weniger Chancen auf Frieden

Die Palästinenser können auf ihrem Weg zu einem eigenen Staat auf viel Unterstützung in der UN-Vollversammlung hoffen. Doch ein Israel, das in die Enge gedrängt wird, neigt eher zum Trotz als zur Nachgiebigkeit, meint Malte Lehming.

von
Die Palästinenser wollen ihr Streben nach einem eigenen Staat von der UN völkerrechtlich absegnen lassen.
Die Palästinenser wollen ihr Streben nach einem eigenen Staat von der UN völkerrechtlich absegnen lassen.Foto: dpa

Es irritiert, ja beunruhigt, wie gern in der öffentlichen Wahrnehmung – auch in Deutschland – ein Grundgesetz des Nahostkonflikts missachtet wird. Dieses Gesetz stammt von Jean Amery, und es besagt: In der Region steht Recht gegen Recht, aber es steht nicht Gefahr gegen Gefahr gleicher Ordnung. Aus israelischer Perspektive rotiert das Rad der Geschichte seit mehreren Monaten rapide auf eine Katastrophe zu. Das Verhältnis zur großen Schutzmacht USA hat sich unter Barack Obama abgekühlt bis zur Fröstelei, derweil baut der Iran munter weiter an seinem Atomprogramm, die Hisbollah sitzt im Libanon faktisch an den Hebeln, zur Hamas in den Gazastreifen werden immer neue Waffen geschmuggelt, in den beiden wichtigsten Machtzentren der unmittelbaren Nachbarschaft, Türkei und Ägypten, ist die Stimmung offen feindselig geworden, auch in Jordanien fängt es zu brodeln an.

Was bei uns als „arabischer Frühling“ gefeiert wird, ruft in Jerusalem die Angst vor einem kriegerischen Winter hervor. Denn kein Zweifel: In dem Maße, wie zwischen Tunis, Tripolis und Kairo die Volksmeinung zu zählen beginnt, werden auch anti-israelische Ressentiments laut und lauter. In jenen arabischen Ländern wiederum, in denen sich noch die Despoten an die Macht klammern, flüchten sich auch diese in die anti-israelische Rhetorik, damit sie vom Volk nicht zusätzlich der Kumpanei mit dem „zionistischen Gebilde“ bezichtigt werden können. Der revolutionäre Elan der Protestbewegung verpufft nicht etwa mit dem Sturz der Diktatoren, sondern richtet sich auf ein neues, altes Ziel. Das Erbe von Camp David, Oslo und vom Frieden mit Jordanien ist akut bedroht. Die Zeit springt gleichzeitig vor und zurück.

Der diplomatische Sieg der Palästinenser darf nicht so überwältigend sein, dass er für Israel als demütigend empfunden wird. Weiter auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 2
  • Weniger Chancen auf Frieden
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben