Kolumne: Ich habe verstanden. : Stadt oder Land?

Die Menschen wissen nicht mehr was sie wollen. Und überhaupt ist es immer dort besser, wo man gerade nicht ist. Unser Kolumnist Matthias Kalle fragt sich: Gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen Stadt und Land?

von
Der Mensch hat Sehnsucht nach der Natur. Wie hier, in der Lüneburger Heide.
Der Mensch hat Sehnsucht nach der Natur. Wie hier, in der Lüneburger Heide.Foto: Picture Alliance / dpa

Die „Bild“-Zeitung regt sich darüber auf, dass das ZDF im Rahmen der Spielübertragungen der Frauenfußball-EM einen Spot zeigt, in dem eine Frau einen Ball in eine Waschmaschine schießt. Der Spot ist nicht gut, die meiste Eigenwerbung ist nicht gut, aber dass sich „Bild“ jetzt hervortut als Rächer des Feminismus, während das Blatt sich gerade mal wieder auf die Suche nach dem „Sommermädchen“ macht und auch sonst auf die bescheuertsten Geschichten kommt, um Frauen so nackt wie möglich zu zeigen, dass beweist doch eine ziemliche Orientierungslosigkeit innerhalb der eigenen, kaputten Wertevorstellungen.

Vielleicht ist es ein Merkmal unserer Zeit, dass die Menschen nicht mehr so recht wissen, was sie eigentlich wollen. Seit Jahren ist das Magazin „Landlust“ irre erfolgreich, die Auflage liegt bei 1,1 Millionen und damit über der des „Spiegel“. Der Erfolg liegt auch darin, dass Menschen, die gezwungenermaßen in einer Stadt leben, mit diesem Magazin ihrer Sehnsucht nach dem Land nachgehen können, der moderne Mensch denkt ja oft im stillen: Überall ist es besser wo ich nicht bin.

Alles das Gleiche

Wenn ein Magazin mit einer klaren Position erfolgreich ist – so denken manche Verlage – machen wir entweder genau das gleiche (es gibt „Landlust“-Zwitter und –Zombies, sie heißen „Landidee“, „Landleben“ und „Liebes Land“ ) oder das genaue Gegenteil (wo es einen Markt für Autozeitschriften gibt, gibt es auch einen für Fahrradzeitschriften): Vor einigen Wochen schrieb Sebastian Leber auf der Medienseite des „Tagesspiegel“ einen lustigen, klugen Text über das Magazin „Stadtlust“, das sehr wenig mit „Lust“ zu tun hat und überhaupt nichts mit „Stadt“ – wenn man es durchblättert, findet man Themen, die vor allem mit Natur zu tun haben und wie man es schafft, sich in einer Stadt so zu fühlen, als sei man auf dem Land. Auf dem Cover sieht man Menschen an einem Tisch herumsitzen, irgendwo draußen, viel grün im Hintergrund. Soll wohl eine typische urbane Dachterrasse sein, könnte aber auch in der Lüneburger Heide aufgenommen worden sein. Die Botschaft lautet dementsprechend: Stadt ist wie Land nur größer.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben