Konjunkturprogramme : Wenn Blut fließt

Barack Obama spricht davon, dass eine Bluttransfusion nötig sei, um den Patienten zu stabilisieren. Über die Verschuldung könne man sich jetzt keine Sorgen machen. Wenn die USA vor dem Exitus stehen, sind wir wahrscheinlich auf dem Weg in die Intensivstation. Die Blutkonserven stehen jedenfalls bereit. Auch der Außenminister fordert jetzt ein Konjunkturprogramm: eines zur Stärkung der Kommunen. Dass Frank-Walter Steinmeier das tut, ist seinem Nebenjob als SPD- Kanzlerkandidat geschuldet. Doch ein offener Konflikt mit Angela Merkel, seiner Chefin (im Kabinett) und Gegenspielerin (im Wahlkampf), steht nicht zu befürchten. Beide wissen: Streit würde Union und SPD bei der Bundestagswahl in knapp zehn Monaten gleichermaßen schaden. Wie also geht die Sache wahrscheinlich aus? Nun, sie werden zu einer gemeinsamen Beurteilung der Lage kommen und im neuen Jahr ein großes Paket schnüren, das allen Koalitionären, auch der CSU, in den Kram passt. Geld für die Kommunen, für die Schulen, eine Steuersenkung – alles wird kommen. Um mit Obama zu sprechen: Für eine Bluttransfusion braucht es einen Aderlass. Oder anders gesagt: Der Wahlkampf 2009 wird der teuerste der Geschichte. (mod)

0 Kommentare

Neuester Kommentar