Leserbriefe : Arme Weltstadt!

-

Betrifft: „Wenn die BVG spart, dann leiden vor allem ihre Kunden“ vom 19. September 2003

Wenn ein Tourist in zehn Jahren nach Berlin kommt, wird ihn vermutlich folgendes Bild erwarten: Die Straßen sind voll mit Hundehaufen, weil das Bezirksamt nicht über genügend Personal zur Überwachung der öffentlichen Ordnung verfügt, Eltern bitten verzweifelt um ein paar Euro, um die Kita ihrer Kinder finanzieren zu können, im Notfall benötigt die Polizei mangels Personal mehr als 20 Minuten zum Tatort, die Feuerwehrmänner weigern sich, einen Brand zu löschen, weil die Helme drücken, und es ist absehbar, dass Busse einmal die Stunde fahren, UBahnen vielleicht noch alle 30 Minuten. Herzlich willkommen in der Weltstadt Berlin!

T. Bäuerle, Berlin-Steglitz

0 Kommentare

Neuester Kommentar