Leserbriefe : Bürgin ohne Geld

-

Betrifft: „Affäre Tempodrom: Faule Bürgschaft aufgedeckt“ vom 6. Februar 2004

Es ist schon erstaunlich, was in der bankrotten Hauptstadt alles geht! Frau Moessinger verbürgt sich für eine Forderung in Millionenhöhe und der Berechtigte aus der Bürgschaft, letztlich das Land Berlin, sagt zu, es handele sich lediglich um eine „Formalie“. Dass die Bürgin angeblich kein Geld hat, soll allen Beteiligten bekannt sein. Inzwischen ist das verbürgte Risiko eingetreten, aber die Bürgin wird nicht aus der Bürgschaft in Anspruch genommen. Das geht wohl nur in der ohnehin überschuldeten Hauptstadt.

Goetz Grunert, BerlinTempelhof

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben