Leserbriefe : Schleuderkunde

Zur Berichterstattung über die Berliner Schulreform

Warum so ernst über die Tollheiten der Berliner Schulreform diskutieren – Satire gefällig?

Im Jubiläumsjahr zum Fall der Berliner Schulmauer vor 20 Jahren richtet der Senat ein neues Integrationsfach ein: Schleuderkunde. Aus dem Programm der Einführungsveranstaltung: In einem Grußwort unterstreicht der Parlamentspräsident die ethische Grundlage des Faches: „Und das ist gut so!“ Als erster Referent demonstriert Prof. R. günstige Rahmenbedingungen für ein funktionierendes System jahrgangsübergreifenden Lernens von Schulanfängern (JüL) am Modell „Baron Münchhausen“. Die Sprecher der Schulleiterverbände formieren sich zu Koreferaten zum Thema „Der Numerus clausus als Mittel friedlicher Koexistenz“: Geschlossene Türen eröffnen allen alle Möglichkeiten. Die neue Zielformel zur Gleichwertigkeit der Oberschulen erklärt der Abteilungsleiter Schulentwicklung: „Überholen ohne einzuholen“. Dazu will auch das Tandem aus Landeseltern- und Landesschülersprecher(in) ein Referat halten: „Verkürzung der Schulzeit durch Verlängerung der Probezeit“. Das Institut für Schulqualität hat schon die Konstruktion von lösbaren Rechenaufgaben zur Veranschaulichung angekündigt. Angefragt ist eine Referentin des Exzellenz-Clusters „Mind and Brain“ zur „Strahlkraft hellen Unsinns“: Man hat jüngst festgestellt, dass bei Reduzierung der Dosis von 50 auf ca. 25 Prozent die Wahrnehmung euphorisch umschlägt von Entsetzen in helle Begeisterung. Zugesagt hat die Staatssekretärin; sie stellt eine Modellrechnung zur „Kostendämpfung durch den gezielten Einsatz von Lotterie-Instrumenten“ vor.

Abschließend wird die Pilotphase des Schleuderns simuliert und im Losverfahren nach Tesch-Zillich bestimmt, wer den tollsten Wirbel machen darf. Die zentrifugalen Kräfte sollen so stark werden, dass ein Hohlraum entsteht, in den das gesamte Reformgemisch einströmen kann. Beim Klingeln erfolgt die Zündung. Ach so – das Feuer besorgt der Senator von einem seiner Leuchttürme.

Martin Reimann, Berlin-Lichterfelde

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben