Meinung : Matthies meint: Das Minzbonbon-Rätsel

Schönheit, so wissen wir, kommt a) von innen und liegt b) im Auge des Betrachters. Dieses Auge gehört meistens dem Mann, und es erwartet, dass bei der Frau irgendetwas von innen kommt. Falls nicht, ist der Schönheitschirurg an der Reihe, muss die Sache richten und anschließend in Kauf nehmen, dass die Kundin alles abstreitet: Sie bade einfach täglich zwei Mal in Eselsmilch, weiter nichts, und was denn dabei sei? Jüngst ist Iris Berben mit dieser Strategie ein wenig auf Grund gelaufen, Catherine Zeta-Jones dementiert gerade heftig, dass sie sich heimlich die Augen habe strammziehen lassen, und bei Ariane Sommer geht es um den Busen. Zwei Vorher-Nachher-Fotos haben uns gestern in der Bild-Zeitung vor Augen geführt, dass zumindest der hinreichende Verdacht einer Geheimoperation begründet sein könnte. Die Betroffene bestreitet das, wie üblich, mit allerhand Details, die wir hier mal übergehen wollen, denn es geht ja ums Grundsätzliche. Und das lautet: Wieso das alles, bzw.: Was ist hier eigentlich los? Schulterzucken allenthalben, und deshalb ist es gut, berichten zu können, dass Laura Bush, die Präsidentengattin, gerade unter die 50 Schönsten der Welt berufen wurde. Sie tut nichts: "Wie jede andere Frau in Amerika trage ich einfach einen Lippenstift, eine Haarbürste und Minzbonbons bei mir." Von Operationen wieder keine Rede. Allerdings blieb offen, was sie mit den Minzbonbons macht. Ob uns das Frl. Sommer einen Tipp geben kann?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben