Meinung : Paradox

NAME

Die „Süddeutsche Zeitung" schreibt zum selben Thema:

Die Islamisten sind eine ständige Quelle der Unsicherheit in Pakistan selber. Sie sind aber auch das einzige Instrument, das Pakistan besitzt, um den Druck auf Indien in Sachen Kaschmir aufrechtzuerhalten. Das führt zur paradoxen Situation, dass Pakistan an seiner Westgrenze bei Amerikas Kampf gegen den Terrorismus mitmacht, im Osten aber nicht so ganz mitziehen kann oder will. Angesichts solcher Widersprüche macht es sich auf jeden Fall gut, raketenmäßig den starken Mann zu spielen. Musharraf scheint darauf zu spekulieren, dass ihm die Amerikaner auf jeden Fall die Stange halten müssen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben