Rettung für alle : Zum Glück gibt es China

Auf den Kater erst mal einen Schnaps: Europa will seine Schuldenkrise mit weiteren Schulden überwinden und die HRE vertut sich um ein paar Milliarden. Aber China wird's schon richten.

von
In Europa läuft es nicht rund, China springt ein - ob bei Saab oder beim EFSF.
In Europa läuft es nicht rund, China springt ein - ob bei Saab oder beim EFSF.Foto: dpa

Ich fahre Saab. Deswegen fallen mir dauernd Parallelen zwischen der Autofirma Saab und Griechenland auf. Saab war immer acht Monate voraus. Bei Saab haben sie im Februar 2009 zum ersten Mal einen Insolvenzantrag gestellt. In Griechenland haben sie im Oktober 2009 zum ersten Mal erklärt, das Land sei pleite. Seitdem wurden in beiden Fällen, falls ich richtig gezählt habe, dreimal die Krisen für beendet erklärt, es gebe einen Retter, oder einen garantiert funktionierenden Rettungsplan. In der vergangenen Woche aber passierte etwas Beunruhigendes – sowohl Saab als auch die Retter Griechenlands erklärten, es würde jetzt Geld aus China fließen. China würde sowohl Saab als auch dem Rettungsschirm für Griechenland aus der Patsche helfen. Chinesen sind für ihre Mildtätigkeit eben berühmt.

Ich finde das beunruhigend, weil jetzt Griechenland den Vorsprung von Saab auf der Straße des Untergangs eingeholt hat. Bisher dachte ich, man wartet einfach ab, bis Saab endgültig hinüber ist, dann hat man immer noch acht Monate Zeit, um sich auf den Zusammenbruch von Europa vorzubereiten.

Der Zusammenbruch soll jetzt durch den sogenannten Hebel verhindert werden. Man sagt: Okay, wird haben nicht genug Geld, um all diese Schuldenstaaten zu retten. Aber wir haben den Hebel. Dank des Hebels ist immer genug Geld da. Der Hebel bedeutet, dass man Staatsanleihen ausgibt. Man macht, um die Schuldenkrise zu lösen, neue Schulden. Dies klingt, für sich betrachtet, nicht originell. Der geniale Trick dabei ist, dass der Rettungsfonds nur für 25 oder 30 Prozent der Anleihen garantiert, den Rest des Risikos sollen vor allem private Investoren übernehmen. Herzlichen Glückwunsch. Hat man nicht gerade erst den Banken vorgeworfen, und zwar zu Recht, dass sie bei der Kreditvergabe zu großzügig waren und jedem Krethi, ohne Rücksicht aufs Risiko, etwas geliehen haben? Und genau das ist jetzt die Lösung? Na gut, gegen einen Kater am Morgen sollen ja auch ein paar weitere Schnäpse helfen.

Man sagt ja oft, dass Griechenland, Italien und all diese Chaosländer unzuverlässige Zahlen liefern, die können nicht rechnen. Nun wurde bekannt, dass Deutschland, der Musterknabe, sich bei den eigenen Schulden um 56 Milliarden Euro verrechnet hat. Zu seinen Ungunsten, also, wir haben 56 Milliarden Schulden weniger als gedacht. Wir könnten jedem Erdenbürger, einfach so, acht Euro schenken. Wie kann ein Bilanzexperte sich um 56 Milliarden verrechnen? Das kommt mir viel vor. Wo haben diese Leute rechnen gelernt? Ich möchte, dass die Namen der Schulen veröffentlicht werden. Und wie zuverlässig sind dann all die anderen Rechnungen? Ein bisschen Sorgen mache ich mir schon. Aber zum Glück gibt es China.

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben