Umweltbewusstsein : Rettet den Öko!

Auf einmal heißt es, die ganze Ökologie sei was für Besserverdiener. Das ist wie ein Reflex, nun da die Grünen in mehrheitsfähigen Gefilden angekommen sind.

von
Helmut Schümann
Helmut SchümannFoto: Kai-Uwe Heinrich

Öko ist in diesen Tagen ja ein bisschen ins Gerede gekommen. Es ist ein bisschen wie ein Reflex: Nun, da die Grünen als Partei des Ökologischen in mehrheitsfähigen Gefilden angekommen sind, muss man ihnen schon ein wenig genauer auf die Finger schauen. Und jetzt heißt es, dass diese ganze Ökologie nur etwas für Besserverdiener sei, nur für Leute, die sich diesen Quatsch, nein, Quatsch wird nicht gesagt, nur gedacht, also nur für Leute etwas sei, die es sich leisten könnten, sich etwas gesünder zu ernähren, auf fünf T-Shirts für drei Euro zu verzichten und so viel Geld haben, dass sie sich ein Fahrrad kaufen können und keinen SUV kaufen müssen. Und außerdem, so sagen manche Menschen, sei Öko gar nicht besser und verweisen auf eine Untersuchung der Stiftung Warentest, die das kürzlich mal festgestellt habe. Das ist natürlich ein Taschenspielertrick, weil die Stiftung das gar nicht untersucht hat, sondern nur Produkte, auf denen Bio draufsteht, aber kein Bio drin ist, also nur die Trittbrettfahrer der Ökologie enttarnt hat. Aber dann sagen diese Leute, dass die Ökoprodukte gar nicht besser schmecken.

Gott ja, Geschmack. Kann auch sein, dass diese Leute mit verbundenen Augen, also nur mit den Geschmacksnerven, nicht merken, ob sie nun eine Tomate oder eine Erdbeere essen. Theoretisch ist das doch möglich.

Weiter sagen manche Leute, dass diese Deutschen es natürlich immer übertreiben müssen mit ihrer Gründlichkeit. In anderen Ländern sehe man das Thema gar nicht so eng. Das ist die gleiche Argumentationsstruktur wie die im umgekehrten Fall, wenn etwas nicht so gut läuft bei uns. Sagen wir: die Gesundheitsreform. Dann heißt es, „Liebe Leute, was regt ihr euch auf, schaut doch mal, wie es in England aussieht.“ Das ist dann die Argumentation des Beelzebubs gegen den Teufel. Nur weil es anderswo noch schlimmer ist als bei uns, müssen wir uns ja nicht dem Schlechten anpassen. In letzter Konsequenz landet man mit diesen vergleichenden Argumenten bei Nordkorea. Verglichen mit Nordkorea geht es uns auch dann noch gut, wenn wir unser Grundgesetz abschaffen. Das geht dann weit über die Belange des Ökofuzzis hinaus und ist Betätigungsfeld des PCs, gesprochen Pie-sssis. Der Pie-sssi ist der politisch korrekte Mensch und der ist noch viel schlimmer und nervender als der Ökufuzzi. Dieser Text möchte ausgesprochen pie-sssi sein. Dass er dabei polemisch ist, nimmt er gerne in Kauf. Das wird man ja wohl noch sein dürfen.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben