Meinung : Wink mit dem Perfekt

„Die Braut, die sich umschaut“

vom 27. September

Zu dem Fehler: Der Perfekt von „winken“ heißt eben nicht „gewunken“, sondern „gewinkt“. Früh lernte man es in der Schule, heute weiß es offensichtlich nicht mal mehr das Computer-Rechtschreibprogramm. Weil sich falsche

Perfektformen immer wieder mal einschleichen, gab uns unser alter Studienrat folgendes launige Verslein mit auf den Weg:

Trinkers Nachtlied

Der Wein hat prächtig im Glase

geblunken,

ich habe 8 Viertel davon getrinkt,

dann bin ich still nach Hause

gehunken

und vor Gretens Kammer

niedergesinkt.

Sie hat die Türe aufgeklunken

Und verzweifelt ihre Hände geringt.

Ganz schnöde hat sie abgewunken,

ich habe ihr zu sehr gestinkt.

Susanne Geißler, Berlin-Grunewald

0 Kommentare

Neuester Kommentar