Fahrradträger fürs Auto im Test : Teuer ist nicht immer gut

Das Fahrrad auf der Anhängerkupplung ist normalerweise eine sichere Sache. Im Test versagten allerdings zwei Trägersysteme völlig und eines davon beschädigte sogar die Heckklappe des Autos.

Nicht jeder Fahrradträger vermag die teuren Zweiräder sicher zu transportieren.
Nicht jeder Fahrradträger vermag die teuren Zweiräder sicher zu transportieren.Foto: dpa

Die Qualität von Fahrradträgern für die Anhängerkupplung von Autos schwankt selbst im Preissegment ab 500 Euro stark. Das hat ein gemeinsamer Praxistest von Auto Club Europa (ACE) und Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) ergeben.

Dabei zeigten manche Produkte, darunter auch ein Trägersystem für 529 Euro, deutliche Schwächen. Teilweise entstanden Risse und Brüche im Gestänge, oder die Halter schlugen bei der Fahrt über Bodenwellen an die Heckklappe des Testfahrzeugs.

Unter die Lupe nahmen die Tester zehn Produkte für 299 bis 599 Euro. Mit zwei zusammen knapp 45 Kilogramm schweren E-Bikes belasteten die Tester die Trägersysteme zwar stärker als mit herkömmlichen Fahrrädern, überschritten dabei aber nicht die von den Herstellern genannten Gewichtsgrenzen.

Zwei fielen komplett durch

Ausweichmanövern bei Tempo 50, dem Bremsen aus 80 km/h und der Fahrt über Bodenwellen bei 60 km/h hielt insgesamt am besten der Testsieger, das System X21 nano von Uebler für 525 Euro, stand. Ein „sehr empfehlenswert“ erhielt auch der Thule easy fold 931 für 599 Euro. Die Fahrradhalterung BC 60 vom Hersteller Westfalia für 429 Euro attestierten die Tester diese Note nur in der überarbeiteten Fassung, die Mitte Mai in den Handel kommt.

Vier Systeme der Hersteller Atera (Strada E Bike M), Bosal (Bike Carrier Compact), Eufab (Jake) und mft (euro-select-compact) für Preise zwischen 300 und 379 Euro erhielten die Note „empfehlenswert“. Ein Träger bekam ein „bedingt empfehlenswert“, zwei Produkte die schlechteste Einstufung „nicht empfehlenswert“. (dpa)

Ein Velo ist mehr als die Summe seiner Teile
Urbane Biker mit Vorliebe zum minimalistischen Design kommen in Stockholm auf ihre Kosten. Bikeid – ein Cross-over von Werkstatt und Boutique – bringt Stahlrahmen-Fahrräder in mehr als 10 000 Farbkombinationen an Mann und Frau...Weitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: Carl Dahlstedt, aus dem Band von Klanten/Ehmann: Velo - 2nd Gear. Verlag Gestalten 2013
20.03.2013 09:34Urbane Biker mit Vorliebe zum minimalistischen Design kommen in Stockholm auf ihre Kosten. Bikeid – ein Cross-over von Werkstatt...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben