Radfahrer im toten Winkel : Mehr Elektronik für mehr Sicherheit

Es passiert bei geringem Tempo, kann aber schwere Folgen haben: Beim Abbiegen erfassen Lastwagen immer wieder neben ihnen fahrende Radler. Aus der Politik kommen jetzt Signale für verpflichtende Warnsysteme.

Solch schreckliche Bilder von Unfällen mit Lkw und Radfahrern sind gerade in Berlin immer wieder zu sehen. Jüngst erst an der Stralauer Allee in Friedrichshain.
Solch schreckliche Bilder von Unfällen mit Lkw und Radfahrern sind gerade in Berlin immer wieder zu sehen. Jüngst erst an der...Foto: dpa

Radfahrer und Fußgänger sollen nach dem Willen des Bundesverkehrsministeriums besser vor schweren Unfällen mit abbiegenden Lastwagen geschützt werden. "Die Problematik des toten Winkels bei Lkws oder Bussen ist lange bekannt", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Katherina Reiche (CDU). Sie sprach sich dafür aus, dass elektronische Warnsysteme zumindest für neu zugelassene Laster verpflichtend werden, sobald die Technik zuverlässig einsetzbar ist. Derartige Assistenzsysteme machen Fahrer darauf aufmerksam, wenn Radler oder Fußgänger seitlich in die Nähe ihres Fahrzeugs geraten.

Nach Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen gab es 2012 bundesweit etwa 650 Abbiegeunfälle zwischen Lastwagen und Radfahrern, bei denen Menschen verletzt wurden. Tödlich endeten 30 dieser Unfälle.

Rückspiegel gegen den toten Winkel reichen nicht aus

"Radfahrer oder Fußgänger werden durch Lkw- oder Busfahrer zu oft übersehen", sagte Reiche. "Deswegen plädiere ich für ein elektronisches Warnsystem für Lkws." Bei der Bundesanstalt für Straßenwesen laufe derzeit ein Forschungsprojekt zu "Konflikten" zwischen rechtsabbiegenden Lkw und geradeausfahrenden Radlern. "Aus den Ergebnissen werden wir erste Konsequenzen ziehen." Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert eine generelle Ausstattung von Lkw mit Assistenzsystemen. Da derartige Abbiegeunfälle meist bei geringem Tempo passierten, sei sogar auch ein automatisches Abbremsen vertretbar. Extra-Rückspiegel gegen den toten Winkel und seitliche Verkleidungen, damit Radfahrer nicht zwischen die Räder rutschen, reichten nicht aus.

Bei Warnsystemen wird der nähere Umkreis eines Fahrzeugs mit Sensoren überwacht. Dabei werden Abstände zu anderen Verkehrsteilnehmern berechnet, wie der Deutsche Verkehrssicherheitsrat erläutert. Kommt ein Fußgänger oder Radfahrer in die Nähe, wird der Fahrer mit einem optischen Signal oder zusätzlich durch ein Tonsignal gewarnt.

Elf Prozent Lkw und Lieferwagen

Dass abbiegende Fahrzeuge geradeaus fahrende Radler erfassen, gehört zu den typischen Gefahrensituationen im Verkehr. Diese Unfallart wird fast ausschließlich vom Auto- oder Lkw-Fahrer verursacht und endet in 80 Prozent der Fällen mit Verletzten, wie eine Untersuchung der Unfallforschung der Versicherer ergab. Zusammenstöße passieren demnach überwiegend beim Rechtsabbiegen. Lkw und Lieferwagen waren in elf Prozent der Fälle "Unfallgegner" von Radlern bei solchen Kollisionen.

Häufig dächten Autofahrer nicht an den Schulterblick, erläuterten die Experten. Neben Assistenzsystemen könne helfen, Kreuzungen so zu gestalten, dass Autofahrer freie Sicht auf Radfahrer haben. (dpa)

Das Rad, die Kunst und die Geschichte
Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und technologischer Fortschritt dokumentiert es ebenso wie Geschmäcker und Bewusstsein verschiedener Epochen. Es ist Sportgerät, bringt aber auch normale Menschen in Bewegung. Unkonventionell und ambitioniert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Bernhard Angerer
19.06.2013 12:04Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben