Air Force : US-Luftwaffe blockiert Internetseiten wegen Wikileaks

Die US-Luftwaffe hat den Zugriff auf zahlreiche Zeitungen über sein Computernetzwerk gesperrt. Betroffen sind mindestens 25 Internetseiten, die Dokumente der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht haben.

Keep us strong, bittet Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Keep us strong, bittet Wikileaks-Gründer Julian Assange.Foto: AFP

Die US-Luftwaffe hat auf ihren Computern die Internetseiten von Medien blockiert, die von der Internetplattform Wikileaks enthüllte US-Diplomatendepeschen veröffentlichen. Das berichtet das „Wal Street Journal“ online. Betroffen seien unter anderem der „Spiegel“ und die „New York Times“. Wer die Web-Auftritte dieser Medien an einem Luftwaffen-Computer anklicke, bekomme die Mitteilung sehen: „Zugriff verweigert. Der Internet-Gebrauch wird aufgezeichnet und überwacht.“

Eine Sprecherin der Air Force sagte der Zeitung, es seien mehr als 25 Webseiten blockiert worden, um geheimes Material von offenen Computersystemen fernzuhalten. Welche Seiten genau betroffen sind, sagte sie jedoch nicht. Es seien aber Web-Auftritte von Medien dabei. Das Heer, die Marine und die Marineinfanterie (Marines) hätten sich dem Schritt zunächst nicht angeschlossen, hieß es. (dpa/rtr)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben