Politik : Al Qaida plant Geiselnahmen in Deutschland BKA findet Hinweise

bei verhaftetem Islamisten.

von

Berlin - Die Terrororganisation Al Qaida plant nach Informationen des Tagesspiegels einen Zermürbungskrieg gegen Deutschland und andere westliche Staaten. Eine Kombination aus kleineren und größeren Angriffen „wird den Feind zur Verzweiflung treiben“, heiße es in einem Strategiepapier aus der Al-Qaida-Führung im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet, berichteten Sicherheitskreise. In weiteren Dokumenten würden Geiselnahmen und die anschließende Ermordung der Entführten, der Einsatz giftiger Stoffe und die Tarnung eingeschleuster Kämpfer beschrieben.

Al Qaida setzte darauf, wachsende Angst in der Bevölkerung und zunehmende Repression der Sicherheitsbehörden würden zur Ausgrenzung von Muslimen führen. Angesichts der Eskalation würden sich zunehmend Muslime dem Dschihad (Heiligen Krieg) anschließen, zitierten Sicherheitsexperten aus den Papieren. Die Schriften seien in aufwendig verschlüsselten, elektronischen Dateien entdeckt worden, die das Bundeskriminalamt (BKA) bei dem mutmaßlichen Al-Qaida-Mitglied Maqsood L. (22) gefunden habe.

Der aus Afghanistan stammende Österreicher und sein mutmaßlicher Komplize, der Berliner Deutschtürke Yusuf O. (26), wurden im Mai 2011 festgenommen und müssen sich vom kommenden Mittwoch an vor dem Berliner Kammergericht verantworten. Einige der Dokumente hätten den deutschen Behörden erstmals einen Einblick in strategische Planungen der Al-Qaida-Spitze ermöglicht, betonten Sicherheitsexperten. Chef der Organisation ist der Ägypter Aiman al Sawahiri.

Die Bundesanwaltschaft wirft Yusuf O. vor, er habe zunächst vom September 2009 bis Mai 2010 in der pakistanischen Grenzregion Wasiristan mit weiteren deutschen Islamisten die Terrorgruppe „Deutsche Taliban Mudschahedin (DTM)“ aufgebaut. Yusuf O. soll zudem im September 2009, kurz vor der Bundestagswahl, in einem DTM-Video Deutschland mit Anschlägen gedroht haben. In dem Film wurden auch Bilder vom Brandenburger Tor und dem Oktoberfest in München gezeigt. Laut Bundesanwaltschaft wechselte Yusuf O. später zu Al Qaida. Maqsood L. soll sich im Juli 2010 in Wasiristan Al Qaida angeschlossen haben. Beide Angeklagten sollen dort von dem führenden Al-Qaida-Kader Scheich Younis al Mauretani den Auftrag erhalten haben, in Europa für Al Qaida tätig zu werden. Maqsood L. wurde am 16. Mai 2011 in Berlin festgenommen, Yusuf O. zwei Wochen später in Wien. Frank Jansen

0 Kommentare

Neuester Kommentar