Politik : Alte Herren

Markus Feldenkirchen

+Foto: Rückeis / Montage: DP

HINTER DEN LINDEN

Vorhang auf für die Lach- und Schießgesellschaft Bundestag mit ihrem neuen Kabarett-Programm: „Die Gesundheitsreform“. Veranstaltungsbeginn: Mittwochmorgen. Das Programm knüpft an den alten Klassiker „Wo ist Behle?“ an. Damals, Anfang der Achtziger, war ein verzweifelter Sportkommentator auf der Suche nach einem deutschen Skilangläufer, der während eines Rennens viel zu lange im Wald verschwand. Der Bundestag wiederholt diesen Klassiker nun in der modernisierten Fassung „Wo ist Seehofer?“

Der CSU-Gesundheitsexperte war am Montag bekanntlich abgetaucht, weil er die Reformideen seiner Partei ziemlich krank findet. Seitdem ist er verschwunden. Vielleicht im Wald. Die Grünen-Fraktionschefin Krista Sager bot Seehofer am Dienstag im Bundestag eine Rückkehr in die politische Zivilisation an. Wenn er nicht mehr mit der Union reden wolle, dann wolle man ihn gerne in die rot-grünen Diskussionsrunden aufnehmen. Begründung: „Wir sind ja geübt im Umgang mit querköpfigen älteren Herren.“ Aus irgendeinem Grunde blickten plötzlich alle auf Otto Schily (71). Dann eilte der Kanzler durch den Plenarsaal zu einem Mikrofon in den Reihen der SPD-Fraktion. „Gestatten Sie eine Zwischenfrage von Bundeskanzler Gerhard Schröder?“ – „Da kann ich ja kaum Nein sagen“, sagte Sager, sichtlich verdutzt. „Frau Kollegin Fraktionsvorsitzende. Im Auftrag meines Innenministers muss ich ihre Bemerkung von eben entschieden zurückweisen“, tadelte Schröder (58) und lachte sich vor Empörung halb krumm. Sager konterte den Kanzlerspaß gelassen: „Ich bin ja schon froh, dass sie die Bemerkung nicht auf sich selbst bezogen haben.“ Übrigens: Horst Seehofer ist 53.

0 Kommentare

Neuester Kommentar