ARD-Wahlarena : Angela Merkel erklärt Vollbeschäftigung zum politischen Ziel

In der ARD-Wahlarena stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Studiogäste - und spricht von Vollbeschäftigung als ein politisches Ziel. Außerdem verteidigte sie ihre Europa-Politik und ihre bedenken gegenüber dem Adoptionsrecht für homosexuelle Paare.

von
In der ARD-Wahlarena stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Studiogäste
In der ARD-Wahlarena stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der StudiogästeFoto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Vollbeschäftigung für Deutschland als politisches Ziel ausgegeben. "Arbeit für alle sollte ein Ziel sein, das wir im Auge behalten sollten"', sagte die Kanzlerin am Montagabend in der ARD-Sendung "Wahlarena". Merkel sagte weiter, dass Menschen, die Vollzeit arbeiten, auch davon leben können müssten.
Zum Thema Leiharbeit, sagte die Kanzlerin, dass nach sechs bis zwölf Monaten die Angleichung an die Stammbelegschaft passieren solle. Dass "immer wieder Ausgleichsmanöver" gemacht würden "kann nicht richtig sein", sagte Merkel. Auf die Frage warum sie gegen eine Gleichstellung homosexueller Paare bei der Adoption ist, antwortete sie: "Ich mag ja jetzt auch manch einem etwas veraltet daher kommen, das muss ich jetzt einfach aushalten."

Außerdem verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren harten Sparkurs in Europa verteidigt und zugleich Verständnis für Kritik in südeuropäischen Ländern geäußert. In der ARD-Sendung „Wahlarena“ sagte die
CDU-Vorsitzende am Montagabend zu Plakaten in Griechenland, die sie in Nazi-Uniform zeigten: „Manchmal ist Kritik nicht immer sachlich. Ich finde, hier muss man ein weiches Herz haben. (...) Ich ziehe manchmal auch die Pfeile auf mich.“ Einigen Menschen in diesen Ländern gehe es sehr schlecht. Sie seien sehr wütend.

Sie selbst stehe aber dazu, dass finanzschwache Staaten selbst Reformen durchsetzen und ihren Beitrag zur Stabilisierung der Währung beitragen müssten, sagte Merkel. „Ich möchte, dass der Euro stabil ist.“ Merkel betonte: „Ich bin eigentlich ganz sicher, dass mein Herz sehr enthusiastisch für Menschen in Europa schlägt.“ Sie sei „wirklich eine Herzenseuropäerin“. (mit dpa, Reuters)

Mehr Artikel rund um den Bundestagswahlkampf 2013 lesen Sie auch in unserem Wahl-Blog und unserer Kolumne "Die Wahlkampfbeobachter".

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben