Aus Stoibers Mund : Worte, die uns fehlen

„Eines der wichtigsten Ereignisse der letzten Jahre war der Besuch des bayerischen Papstes aus Deutschland in Bayern.“ (Münchner Medientage am 18.10.2006)

„Es muss zu schaffen sein, meine Damen und Herren, wenn ich die CDU ansehe, die Repräsentanten dieser Partei – an der Spitze, in den Ländern, in den Kommunen. Dann bedarf es nur noch eines kleinen Sprühens sozusagen in die gludernde Lot, in die gludernde Flut, dass wir das schaffen können. Und deswegen – in die lodernde Flut, wenn ich das sagen darf.“ (Wahlkampfrede am 19.6.2002 in Frankfurt am Main)

„Ich habe es für wohltuend empfunden, dass die Bundeskanzlerin gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Breschnew Guantanamo kritisiert hat und nicht mit dem Rechtsstaat in Übereinklang beurteilt hat.“ (Politischer Aschermittwoch der CSU in Passau am 21.2.2007)

„Äh, natürlich freuen wir uns, das ist gar keine Frage, freuen wir uns, und die Reaktion war völlig richtig, einen äh, sich normal verhaltenden Bär in Bayern zu haben. Äh, ja, das ist gar net zum Lachen. Äh, und der Bär, ein Normalfa-, ich muss mich ja auch äh, auch Werner Schnappauf hat sich natürlich hier, äh, intensiv äh, mit äh, sogenannten Experten austausch-, austauschen äh, müssen. Nun haben wir, äh, der normal verhaltende Bär lebt im Wald, geht niemals äh raus und äh, reißt vielleicht äh, ein bis zwei Schafe im Jahr. Äh, wir haben dann einen Unterschied zwischen dem normalen sich verhaltenden Bär, dem Schadbär und dem äh, Problembär.“ (Rede im Mai 2006) Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben