Auszeichnung : Schröder mit "Quadriga" geehrt

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder ist für seine Verdienste um Deutschland mit dem gesellschaftspolitischen Preis "Quadriga" geehrt worden. Die Laudation hielt der SPD-Vorsitzende Kurt Beck - und würdigte die Reformpolitik Schröders.

BerlinTitel "Wagnis der Zäsur". Die "Quadriga" wird seit 2003 jährlich am 3. Oktober an Personen oder Gruppen aus Politik, Wirtschaft und Kultur für besondere Verdienste um die Zukunftssicherung verliehen. Die Feier fand in der Komischen Oper in Berlin statt.

In seiner Laudatio würdigte SPD-Chef Kurt Beck die Reformpolitik Schröders. Es sei ein Wagnis, aber richtig und notwendig gewesen, die Zukunftssicherung des Staates nach den Versäumnissen der 80er und 90er Jahre anzugehen. Beck verteidigte ferner das Prinzip des Förderns und Forderns. Der Bund gebe heute für die Grundsicherung mehr Geld als zuvor aus. Zugleich seien die Erwartungen an die Hilfeempfänger gestiegen, durch eigene Anstrengungen voranzukommen. Der SPD-Chef erinnerte ferner daran, dass zur "Agenda 2010" auch mehr Bildungsausgaben, das Ganztagsschulprogramm und die Verbesserung der Kommunalfinanzen für mehr frühkindliche Betreuung gehörten.

Der SPD-Chef hob hervor, zu den wichtigsten Ergebnissen von Schröders Kanzlerschaft habe der Stimmungswechsel in Richtung mehr Zuversicht in Deutschland gehört. Wie bei den Reformen des Sozialstaates habe die Regierung Schröder auch außenpolitisch "unendlich schwierige Entscheidungen" treffen müssen. Beck nannte hierbei die "uneingeschränkte Solidarität" gegenüber den USA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr und das Nein zu einem Militäreinsatz im Irak.

Zu den diesjährigen Preisträgern der "Quadriga" gehören neben Schröder Königin Silvia von Schweden für ihr karitatives Engagement, "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust als "Institution der Republik" und beiden Mütter Phyllis Rodriguez und Aicha El-Wafi als "Vorbild der Versöhnung". Deren Söhne waren Opfer beziehungsweise Täter der Terroranschläge des 11. September 2001. Die Mütter wurden dennoch zu Freundinnen. (mit ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar