Belgien : Keine Terrorspur nach Tod eines Sicherheitsmannes

Laut Staatsanwaltschaft gibt es keine Verbindung nach Brüssel. Der Mann habe zudem nicht in einem Atomkraftwerk gearbeitet.

Dieses Bild zeigt das Atomkraftwerk Doel in Belgien. Es war anfangs mit der Meldung über den Tod eines Mitarbeiters in Verbindung gebracht worden. Das stellte sich als falsch heraus.
Dieses Bild zeigt das Atomkraftwerk Doel in Belgien. Es war anfangs mit der Meldung über den Tod eines Mitarbeiters in Verbindung...Foto: Oliver Berg/dpa

Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat im Zusammenhang mit den Terrorattacken von Brüssel einen Bericht über eine mögliche Sicherheitslücke in einem Atomkraftwerk dementiert. Im Fall eines am Donnerstag durch mehrere Schüsse getöteten Sicherheitsmannes gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Samstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Charleroi südlich von Brüssel. Auch die Information, der Dienstausweis des Toten sei gestohlen, wurde dementiert.

Der Mann habe zudem nicht in einem Atomkraftwerk gearbeitet, sondern an einem Institut (Institut national des radioéléments) in Fleurus bei Charleroi, das sich mit medizinischen Anwendungen von Radioaktivität befasst. Die belgische Zeitung „La Dernière Heure“ hatte gemeldet, der Wachmann sei vor einem Atomkraftwerk erschossen worden. Zudem sei ihm sein Zugangsausweis gestohlen worden.

Belga schriebt, der Mann sei in seinem Haus in Froidchapelle getötet worden. Die Polizei ermittele in zwei Richtungen: Der Tod könne mit einem Einbruch zusammenhängen oder einen privaten Hintergrund haben. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar