Politik : Briten verzichten auf Atom-U-Boot

London - Großbritannien will den Verhandlungen über einen neuen Atomwaffensperrvertrag durch einen Verzicht auf rund 25 Prozent seiner eigenen atomaren Schlagkraft Auftrieb geben. Premier Gordon Brown machte das Angebot am Mittwoch in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung. Brown schlug in einem Beitrag für die „New York Times“ einen „umfassenden, großen Handel“ vor, bei dem Länder, die auf Atomwaffen verzichten, Zugriff auf eine internationale Uranbank für die zivile Nutzung der Atomenergie erhalten würden. Die Atommächte würden im Gegenzug Kapazitäten abbauen. Großbritanniens kleine, U-Boot-gestützte Atommacht ist in Großbritannien ein Dauerthema, da spätestens in drei Jahren über die Erneuerung der altersschwachen Vanguard-U-Boote entschieden werden muss. Viele Militärexperten, auch in Armeekreisen, halten wenig von der Atomwaffe, die mindestens 25 Milliarden. Pfund kostet und keine wirkliche militärische Bedeutung hat. mth

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben