Bürger zu Europa : Ideen fürs Zusammenwachsen

Ein gemeinsamer Fernsehkrimi und Interrail-Tickets für alle 18-Jährigen – so kann Europa gelingen. Ideen aus der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt

von
Trotz alledem - die Bürger kommen in Bewegung. Auch Regen kann die neue Bewegung „Pulse of Europe“ nicht schrecken. Die Berliner zeigen Flagge – jetzt erst recht.
Trotz alledem - die Bürger kommen in Bewegung. Auch Regen kann die neue Bewegung „Pulse of Europe“ nicht schrecken. Die Berliner...Foto: Kai-Uwe Heinrich

Das Auswärtige Amt und die Stiftung Mercator luden am 10. Februar 2017 zur „Bürgerwerkstatt Außenpolitik“ nach Berlin. Mehr als 100 Teilnehmer diskutierten die Frage: Welches Europa wollen wir? Der Tagesspiegel hat sich unter ihnen nach guten Ideen für die EU umgehört.

Leoni Härtl, 17, Schülerin aus Neumarkt i. d. Oberpfalz, nahm an der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt am Werderschen Markt in Berlin Mitte teil.
Leoni Härtl, 17, Schülerin aus Neumarkt i. d. Oberpfalz, nahm an der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt am Werderschen Markt in...Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Leoni Härtl, 17, Neumarkt i. d. Oberpfalz, Schülerin

MEHR INFORMATIONEN IN DER SCHULE

Ich bin in einem Europa groß geworden, in dem es scheinbar schon immer eine gemeinsame Währung und keine Grenzkontrollen gab. Für meine Generation fühlt sich das selbstverständlich an. Über die Institutionen der EU habe ich auf dem Gymnasium erst etwas in der zwölften Klasse erfahren. Und was ist mit allen, die zum Beispiel eine Real- oder eine Hauptschule besuchen und gar keine zwölf Jahre zur Schule gehen? Wann lernen die etwas darüber? Ich glaube, viele wissen sehr wenig über Europa. Es wäre wichtig, dass man das ändert.

Christoph Kirtzel, 19, aus Hamburg, leistet gerade ein Freiwilliges Ökologisches Jahr ab.
Christoph Kirtzel, 19, aus Hamburg, leistet gerade ein Freiwilliges Ökologisches Jahr ab.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Christoph Kirtzel, 19, Prisdorf bei Hamburg, Freiwilliges Ökologisches Jahr

MODELL FÜR NACHHALTIGKEIT

Ich habe im vergangenen Jahr Abi gemacht und leiste gerade ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. Wie man die Weltwirtschaft gerecht gestalten kann – das interessiert mich sehr. Ab dem Sommersemester werde ich zu diesem Thema ein Studium beginnen. Ich finde, Europa sollte sich seiner Verantwortung bewusst werden, nicht nur gegenüber zukünftigen Generationen, sondern auch gegenüber den Menschen aus der Dritten Welt. Die EU sollte, mit anderen Worten, global eine Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit spielen. Ich denke da zum Beispiel an Handelsstandards, die soziale und ökologische Aspekte miteinbeziehen. Wir müssen zum Beispiel aufhören damit, billige Lebensmittel in die Dritte Welt zu exportieren und damit den Leuten vor Ort, die so was produzieren, die Lebensgrundlage zu entziehen.

Dirk Kinzius, 49, Lehrer aus Mülheim an der Ruhr nahm an der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt teil.
Dirk Kinzius, 49, Lehrer aus Mülheim an der Ruhr nahm an der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt teil.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Dirk Kinzius, 49, Mülheim a. d. Ruhr, Lehrer
MEHR CHARAKTERKÖPFE

Die deutschen Politiker auf europäischer Ebene kennen viele Menschen nicht mal dem Namen nach. Kein Wunder. Wir brauchen da mehr Charakterköpfe. Martin Schulz ist so ein Mann mit Ecken und Kanten. Im Europäischen Parlament hat er Klartext gesprochen, damit war er eine Ausnahme in Brüssel. Nun will Schulz ja Kanzler werden, schade für Europa. Das Grundproblem ist meiner Meinung nach: Bisher gibt es auf europäischer Ebene nur Zusammenschlüsse nationaler Parteien. Diese Parteien versuchen, nationale Probleme nach Europa zu bringen, um sie über diesen Umweg zu lösen. Das kann nicht der richtige Weg sein, da wird Europa missbraucht. Wenn wir die EU weiterdenken wollen, dann muss es echte europäische Parteien geben.

Patrick Timmer, 21, Student aus Lingen bei der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt.
Patrick Timmer, 21, Student aus Lingen bei der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Patrick Timmer, 21, Lingen, Student
POPULISMUS BEKÄMPFEN

Mir ist wichtig, dass Europa den aufkommenden Populismus bekämpft. Ich denke, viele Menschen kennen die guten Seiten Europas zu wenig. Die hören nur, dass wir Deutsche Nettozahler sind, dass wir mehr an Geld hineingeben, als wir herausbekommen. Die sehen nur die Millionen, die nach Griechenland fließen. Der Frieden, in dem wir leben, erscheint ihnen selbstverständlich, ebenso wie die Freiheit, sich in Europa zu bewegen. Ich glaube, diese Errungenschaften muss man den Leuten wieder näherbringen.

Felix Hemmann, 29, ist Chemiker aus Freiberg.
Felix Hemmann, 29, ist Chemiker aus Freiberg.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Felix Hemmann, 29, Freiberg, Chemiker
EIN STÄRKERES PARLAMENT

Ich stamme aus Berlin, wo ich an der HU studiert habe, und fühle mich zuerst als Europäer, dann als Berliner und dann erst als Deutscher. Heute bin ich wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Bergakademie Freiberg. Aus dem wissenschaftlichen Umfeld kenne ich die Zusammenarbeit mit vielen Leuten aus anderen Ländern. Ich finde, das Europäische Parlament muss gestärkt werden – und dann eine echte europäische Regierung wählen können. Damit die Interessen kleinerer Nationen in einem solchen System nicht untergehen, muss man natürlich sicherstellen, dass sie immer in ausreichender Zahl im Parlament vertreten sind. Mittel- oder langfristig, vielleicht in 20 oder 30 Jahren, sollte das Ziel ein föderaler europäischer Staat sein, ähnlich den USA. Außenpolitik zum Beispiel würde dann nur noch in Brüssel gemacht.

Inge Verweyen, 65, pensionierte Lehrerin aus Darmstadt, beteiligte sich ebenfalls an der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt zu Europa.
Inge Verweyen, 65, pensionierte Lehrerin aus Darmstadt, beteiligte sich ebenfalls an der Bürgersprechstunde im Auswärtigen Amt zu...Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Inge Verweyen, 65, Darmstadt, pensioniert
AUSTAUSCH FÜR ERWACHSENE

Für Studenten gibt es innerhalb von Europa schon ein gutes Austauschprogramm: Erasmus. Dass etwas Ähnliches auch für Azubis existiert, hat sich noch nicht so richtig herumgesprochen, aber immerhin. Was ich mir wünsche, ist eine Austauschbörse für Erwachsene, die schon im Beruf sind, aber dann mal 14 Tage nach Polen oder Spanien reisen könnten. Dazu bräuchte es natürlich finanzielle Unterstützung. Bis zu meiner Pensionierung war ich Lehrerin. An meiner Schule haben wir auch für drei, vier Jahre an einem Austausch mit Kollegen in anderen Ländern teilgenommen. Alle Beteiligten haben zunächst für sich ein gemeinsames Thema bearbeitet und sich dann in einem Land getroffen. Das war sehr schön! Ich schlage außerdem vor, in den Schulen eine Europa-Woche einzurichten, sodass die Lehrer wirklich Zeit haben, über das Thema zu reden.

Sabine Andert, 28, ist Doktorandin aus Rostock.
Sabine Andert, 28, ist Doktorandin aus Rostock.Foto: null

Sabine Andert, 28, Rostock, Doktorandin
ENGER ZUSAMMENWACHSEN

Ich komme aus der Landwirtschaft und in diesem Bereich ist die EU eine tragende Säule. Viele Landwirte erhalten Zahlungen aus Brüssel, auf die sie angewiesen sind. Als Erasmus-Studentin war ich in Barcelona und Uppsala, habe viel gesehen und bin immer mit großer Euphorie nach Hause in die Altmark zurückgekehrt. Leider musste ich dann feststellen, dass meine Europa-Begeisterung von vielen nicht geteilt wird. Das gilt für viele Alte, aber auch für die Jungen. Vor allem, glaube ich, gibt es einen großen Gegensatz zwischen Deutschland und den Ländern an der Peripherie. Die EU ist noch ein Flickenteppich. Mein Wunsch ist, dass wir enger zusammenwachsen, dass aus den einzelnen Flicken wirklich ein ganzes Stück wird.

Stefan Kahnert, 23, Student aus Münster.
Stefan Kahnert, 23, Student aus Münster.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Stefan Kahnert, 23, Münster, Student

EIN GEMEINSAMES TV-ERLEBNIS

Ich wünsche mir, dass die vielen Errungenschaften der EU, vom Frieden im Großen bis zu den abgeschafften Roaming-Gebühren im Kleinen, erhalten bleiben. Was die Europäer vielleicht brauchen, sind mehr gemeinsame Erlebnisse, die die Menschen länderübergreifend verbinden. Vor ein paar Jahren gab es mal einen Krimi – ich glaube, das war ein deutsch-britisches Projekt –, der zeitgleich ausgestrahlt wurde und den man auch in beiden Sprachen anschauen konnte. Das war eine gute Sache, aber bloß einmalig. Fernsehen erreicht immer noch sehr viele Leute. Also warum nicht einen europäischen Krimi wie den „Tatort“ schaffen oder ein anderes regelmäßiges europäisches Fernseherlebnis, das in den großen Kanälen gezeigt wird? Das müsste natürlich finanziell unterstützt werden, so, wie es jetzt ja auch regionale Filmförderwerke gibt.

Felix Edeha, 23, Student aus Kiel.
Felix Edeha, 23, Student aus Kiel.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Felix Edeha, 23, Kiel, Student
EIN INTERRAIL-TICKET FÜR JEDEN

Europa ist unglaublich vielfältig. Um eine europäische Identität zu entwickeln, muss man den Kontinent erst mal kennenlernen. Deshalb, finde ich, sollte jeder 18-jährige Europäer das Recht auf ein Interrail-Ticket haben – um damit eine Zeit lang kostenlos durch Europa reisen zu können.

Redaktionsassistentin Kerstin Jungenkrüger, 50, aus Hamburg im Auswärtigen Amt.
Redaktionsassistentin Kerstin Jungenkrüger, 50, aus Hamburg im Auswärtigen Amt.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Kerstin Jungenkrüger, 50, Hamburg, Redaktionsassistentin
EIN „HAUS EUROPA“ ZUM BESUCHEN

Ich finde Europa gut, mit allem, was es so zu bieten hat: die Reisefreiheit, den Austausch junger Studenten und dergleichen. Ich würde mir wünschen, dass die EU mehr Werbung für sich macht. Neulich war ich im Jüdischen Museum in Berlin und begeistert von der Art, wie dort Geschichte rübergebracht wird. Warum gibt es in der Form kein „Haus Europa“, eine Art Museum, in allen europäischen Großstädten, in dem Europa erfahrbar gemacht wird, für Jung und Alt!? Das wäre doch ein interessanter Auftrag für Herrn Libeskind.

Wilhelm Peter Meurers, 61, Vorruhestand, aus Selfkant im Auswärtigen Amt.
Wilhelm Peter Meurers, 61, Vorruhestand, aus Selfkant im Auswärtigen Amt.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Wilhelm Peter Meurers, 61, Selfkant, Vorruhestand

EIN KERNEUROPA, DAS VORANGEHT

Ich stamme aus Selfkant, der westlichsten Gemeinde Deutschlands. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörten wir lange zur Niederlande. Damals war die nächstgrößere Stadt, in die meine Familie regelmäßig fuhr, das niederländische Sittard. Dort sind wir einkaufen gegangen, dort war ich als Junge im Sportverein – zumal auf beiden Seiten der heutigen Grenze der gleiche Dialekt gesprochen wird. Hochdeutsch habe ich in der Schule wie eine Fremdsprache gelernt, mit allen Schwierigkeiten der Grammatik. Erst 1963 kaufte der westdeutsche Staat Selfkant zurück. Da mussten wir nun immer Geld umtauschen, wenn wir nach Sittard oder anderswo in die Niederlande fuhren, furchtbar! Als Kind des Drei-Länder-Ecks bin ich überzeugter Europäer. In Holland oder Belgien fühle ich mich genauso zu Hause wie in Deutschland. Aber die EU, so wie sie jetzt aufgebaut ist? Das funktioniert nicht! Es braucht eine Strategie für die Zukunft, und das kriegen Sie mit 28 Mitgliedern unmöglich hin. Da gibt es immer einen, der nicht einverstanden ist und sein Veto einlegt. Ich glaube, es braucht ein Kerneuropa. Vor allem Franzosen und Deutsche sehe ich in der Pflicht. Die Benelux-Staaten wären auch dabei und sicher auch Österreich. Diese Staaten müssen enger zusammenarbeiten, und sie müssen als Gruppe vorangehen. Wer dann noch mitmachen will, soll das gerne tun – aber zu den vorher von Kerneuropa formulierten Bedingungen.

Protokoll: Björn Rosen

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben