Casdorffs Agenda : Die Türkei marschiert in Syrien ein - der Westen schaut zu

Die ganze Welt wird in den Syrien-Konflikt hineingezogen. Der Westen beobachtet das Geschehen aus sicherer Entfernung. Das hat Gründe, denn die Türkei ist ein wichtiger Partner.

von
Türkische Panzer bei der Grenzüberquerung nach Syrien.
Türkische Panzer bei der Grenzüberquerung nach Syrien.Foto: dpa

Das sind die Tage der Weltpolitik. Angela Merkel ist in Europa unterwegs, um für eine gemeinsame Sicherheits- und Flüchtlingspolitik zu werben - während und weil der Syrien-Konflikt verschärft weitergeht. Die Türkei ist einmarschiert, eine Offensive am Boden mit Panzern, gerichtet gegen den sogenannten Islamischen Staat, aber auch die kurdische PKK.

Und der Westen schaut zu. Was soll er auch tun, wo doch die Türkei ein Partner in der Nato und ein wichtiger Verbündeter im Kampf gegen den Terror ist. Die ganze Welt wird hineingezogen, auf die eine oder andere Weise, von den USA bis Russland, mit neue Allianzen unterhalb des Radars.

Dass Ägypten und Israel auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen des Friedensprozesses in Nahost einwirken - das zeugt von Dringlichkeit. Krisenstimmung breitet sich aus. Da wird Weltpolitik zum Gebot der Stunde.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben