Casdorffs Agenda : Einsturz eines Gedankengebäudes

Alexis Tsipras und Syriza - was wird aus diesem Bündnis für Griechenland am Ende herauskommen? Es ist eine Schicksalsfrage, die der griechische Regierungschef ideologisch zu beantworten versucht.

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas CasdorffFoto: Tsp

Hermetisch ihr Denken, abgeschlossen ihr Gedankengebäude. Wer sich dort hineinbegibt, findet sich nicht zurecht - es sei denn, er folgt ihnen. Blind. Die Rede ist von Syriza in Griechenland, Alexis Tsipras an der Spitze.

Der Premier könnte Ende der Woche seine letzte Amtshandlung vorgenommen haben. Weil er nicht pragmatisch, sondern ideologisch denkt. Weil er den Kommunismus wiederzubeleben versucht hat. Vielleicht hätte er es mit Kommunitarismus versuchen sollen. Jetzt erfährt Griechenland die Lehre vom Miteinander ganz anders. Und das Gedankengebäude stürzt ein. Hoffentlich das Land nicht gleich mit.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.


7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben