Casdorffs Agenda : Guantanamo: Barack Obama muss noch ein Versprechen einlösen

Barack Obama hat 2009 als neuer US-Präsident entschieden, das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba zu schließen. Doch bis heute ist das nicht passiert.

von
Vor dem Weißen Haus gehen Menschen für die Schließung des Lagers auf die Straße.
Vor dem Weißen Haus gehen Menschen für die Schließung des Lagers auf die Straße.Foto: REUTERS

Erinnern wir uns: Es ist der 22. Januar 2009. Barack Obama ist neuer US-Präsident. Er kommt ins Weiße Haus und verspricht per Dekret: Das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba wird innerhalb eines Jahres geschlossen. Sieben Jahre danach ist das Lager noch immer in Betrieb, 93 Männer sind weiter in Haft. Sie warten auf rechtsstaatliche Verfahren oder sofortige Freilassung.

Ja, wir erinnern uns: Guantanamo - im Januar 2002 als Reaktion auf den Terror von 9/11 errichtet. Zwischenzeitlich waren dort fast 800 Männer aus mehr als 40 Ländern inhaftiert. Das Lager ist, sagt nicht nur Amnesty International, Teil des Folterprogramms der CIA. Isolation, Schlafentzug oder Waterboarding - bis heute wurde kein einziger Häftling für die Qualen entschädigt.

Die Verantwortlichen sind noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen worden. Amnesty ruft uns das jetzt zurecht ins Gedächtnis. Zur Erinnerung: Ein Jahr bleibt Obama, sein Versprechen einzulösen.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.