Casdorffs Agenda : Kim Jong Uns Bombe

Die US-Truppen auf der koreanischen Halbinsel sind in höchster Alarmbereitschaft. Wenn es doch nur das übliche Rasseln der Säbel wäre...

von
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un setzt auf militärische Aufmerksamkeit
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un setzt auf militärische AufmerksamkeitFoto: REUTERS

Diese Sache mit Nordkorea - seien wir ehrlich, irgendwie denkt man doch: weit weg. Betrifft uns nicht. Und wir haben schon genug Krisen. Aber weit gefehlt. Der Diktator da, Kim Jong Un, kann die ganze Welt in den Abgrund reißen. Die Wasserstoffbombe - wenn er sie wirklich und wahrhaftig hat, dann...

Tagesspiegel-Chefredakteur Stefan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stefan-Andreas CasdorffFoto: Mike Wolff, TSP

Ja, dann hätte er das Hundertfache an Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe. Und jetzt nehmen auch noch die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder zu. Die US-Truppen dort, 28.500 Soldaten, sind in höchster Alarmbereitschaft. Ein B-52-Langstreckenbomber war auch schon unterwegs. Das übliche Säbelrasseln? Nordkorea will Aufmerksamkeit, wie Experten abwiegelnd sagen? Wenn es doch nur Säbel wären! So ist es aber eine ziemlich üble Sache.


» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben