Casdorffs Agenda : Schäuble will Start-up-Unternehmen fördern

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will neuen Schwung in die deutsche Start-up-Szene bringen. Dazu soll ein Fonds mit zehn Milliarden Euro aufgelegt werden.

von
Die Start-up-Szene boomt. Finanzminister Schäuble will sie weiter ankurbeln. Foto: picture alliance / dpa
Die Start-up-Szene boomt. Finanzminister Schäuble will sie weiter ankurbeln.Foto: picture alliance / dpa

Mal was Positives gefällig? Dann das: Wolfgang Schäuble ist nicht nur Deutschlands oberster Kassenwart, Hüter des Haushalts - er gestaltet auch. Das ist Finanzpolitik mit der Betonung auf Politik: Der Minister preist für die nächsten zehn Jahre zehn Milliarden ein, damit Start-ups über dieses Stadium hinaus wachsen und expandieren können.

Eine, wie sein Ministerium sagt, "großvolumige Anschlussfinanzierung" über die staatliche KfW-Bankengruppe. Mögliche Kosten für den Bund, weil Firmen trotzdem scheitern? Etwa 200 Millionen Euro pro Jahr. Noch positiver wäre, wenn sich Schäuble jetzt damit in der Bundesregierung und der EU-Kommission durchsetzen würde.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

Video
Startup zeigt selbstfahrenden Bus aus dem 3D-Drucker
Startup zeigt selbstfahrenden Bus aus dem 3D-Drucker

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben