Casdorffs Agenda : Warum das Parlament einen Kinder- und Jugendbeauftragten braucht

Für Bundeswehrangehörige gibt es den Wehrbeauftragten - wer vertritt im Parlament die Interessen der Kinder? Ein Kinder- und Jugendbeauftragter muss her. Ein Kommentar.

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff. Foto: TSP
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff.Foto: TSP

Jugendschutz. Die Grünen, die besonders, haben da weiter etwas aufzuarbeiten, der ganze Bundestag kann etwas vorbereiten: die Einrichtung eines Kinder- und Jugendbeauftragten des Parlaments. Demnächst wird das im Petitionsausschuss behandelt. Gute Sache: Die oder der müsste unangekündigt Zugang zu allen Dienststellen haben, die sich mit dem Thema befassen, müsste alle Informationen bekommen, würde gehört bei allen Verordnungen oder Gesetzen. Und hätte am besten Mitarbeiter, damit sich die Bürger jederzeit an diese Stelle um Hilfe oder Rat wenden könnten. Der Wehrbeauftragte hat die doch auch. Ernst machen, wenn Kinder unsere Zukunft sind - das hat Sinn.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.


2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben