Casdorffs Agenda : Warum die Münchner Sicherheitskonferenz so wichtig ist

Krisen zeigen sich auf allen Feldern: politisch, ökonomisch, ökologisch. Zur Münchner Sicherheitskonferenz gibt es keine Alternativen.

von
US-Verteidigungsminister James Mattis (l) wird am Donnerstag am Flughafen in München von Verteidigungsattache Terry Anderson begrüßt. Mattis nimmt an der Münchner Sicherheitskonferenz teil, die vom 17.02.-19.02.2017 in München stattfindet.
US-Verteidigungsminister James Mattis (l) wird am Donnerstag am Flughafen in München von Verteidigungsattache Terry Anderson...Foto: Sven Hoppe/dpa

G20, das ist kein neues Automodell, sondern ein alternatives Politikmodell. Die G-20-Staaten stehen für fast zwei Drittel der Weltbevölkerung, über vier Fünftel der weltweiten Wirtschaftsleistung und drei Viertel des Welthandels. Das aktuelle Außenministertreffen - das zweite nach 2012 - mit 400 Delegierten ermöglicht das, was in der Diplomatie nötig ist: miteinander zu reden, auch kritisch, nicht übereinander aus der Ferne.

Nachhaltige Entwicklung, Aufrechterhaltung des Friedens oder seine Schaffung, der Wunsch danach mündet in: Konfliktprävention. Die ist nötig, um wirtschaftlichen Wiederaufbau und Entwicklung forcieren zu können. Zumal akute Krisen sich auf allen Feldern zeigen: politisch, ökonomisch, ökologisch. Krisen einzudämmen, dafür braucht es viele Kräfte, die sich noch dazu gut organisieren.

Die jetzt beginnende Münchner Sicherheitskonferenz, quasi eine Fortsetzung des G-20-Treffens, gehört dazu. Zu derlei Organisation eines der Welt zugewandten Dialogs, der ernsthaft den Fortschritt sucht, gibt es keine Alternative.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

3 Kommentare

Neuester Kommentar