Politik : DDR-Unrecht: Prozess gegen letzten DDR-Staatsratsschef

Dem letzten amtierenden DDR-Staatsratsvorsitzenden Manfred Gerlach wird vom 9. August an der Prozess gemacht. Der 72 Jahre alte einstige Chef der DDR-Blockpartei LDPD muss sich vor der 3. Strafkammer des Landgerichts Leipzig wegen Anstiftung zur Freiheitsberaubung verantworten. Die Ankläger greifen mehr als ein halbes Jahrhundert in die Vergangenheit zurück: Es geht um drei Fälle aus den Jahren 1947 und 1948. Gerlach soll damals sieben 16 und 17 Jahre alte Jugendliche an den sowjetischen Geheimdienst NKWD verraten haben. Laut Anklage soll er gemeldet haben, dass einige Jugendliche ein antikommunistisches Aktionskomitee gegründet hatten. Die Jugendlichen wurden zu Freiheitsstrafen zwischen 15 Jahren und 25 Jahren in Arbeitslagern verurteilt. Einer von ihnen starb in Haft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben