DER GIPFEL IN ROM : Schwierige Gäste

Präsident Robert Mugabe aus dem krisengeschüttelten Simbabwe ist als einer der ersten Staats- und Regierungschefs zum Welternährungsgipfel in Rom eingetroffen. Er nimmt zusammen mit etwa 40 Staats- und Regierungschefs an der Konferenz der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) zur Nahrungsmittelkrise und zum Klimawandel teil. Angesichts von 850 Millionen Menschen, die unter Hunger leiden, hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Tagung zum Krisengipfel erklärt. Zu dem Gipfel erwartet wurde auch der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad, der damit erstmals seit seiner Wahl im Jahr 2005 in ein EU-Land reist.dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben