Politik : DGB gegen Wahltarife in der Krankenversicherung

NAME

Berlin (ce). Die stellvertretende DGB-Vorsitzende (Deutscher Gewerkschaftsbund) Ursula Engelen-Kefer hält Wahltarife in der Gesetzlichen Krankenversicherung, wie die Union sie fordert, für den „Anfang vom Ende der solidarisch finanzierten Krankenversicherung“. Ältere und Kranke müssten dann mehr zahlen, die paritätische Finanzierung dürfe nicht ausgehöhlt werden. Die SPD gehe „in die richtige Richtung“. Der DGB will, dass nicht nur die Versicherungspflichtgrenze auf 4500 Euro angehoben wird, sondern auch die Beitragsbemessungsgrenze .

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben