Die Linke und die Medien : "Finanzhaie, 'Bild' und 'Spiegel' quälen"

Selten hat die Linke auf einem Parteitag so sehr über Medien gemurrt wie diesmal: Fraktionschef Gregor Gysi forderte seine Genossen auf, „medienresistenter“ zu werden und sich nicht Vokabeln wie „aufgeweicht“ oder „radikalisiert“ diktieren zu lassen. Auch Parteichef Oskar Lafontaine vermisst im Land eine „herrschaftsfreie, demokratische Kommunikation“ und sah sich in der Berichterstattung über die Linke in dieser Ansicht bestätigt: „Pressefreiheit darf nicht zur Freiheit reicher Leute, ihre Meinung zu verbreiten, verkommen.“ Der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Diether Dehm kündigte gar an, mit der Parole „Finanzhaie, Bild und Spiegel quälen – Linke wählen“ in den Bundestagswahlkampf ziehen zu wollen. (ce/m.m.)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben