Politik : Draufgänger mit Ambitionen

Journalist Jair Lapid gilt als politischer Hoffnungsträger der moderaten Israelis.

Charles A. Landmann
Jair Lapid war bei den Parlamentswahlen in Israel überraschend erfolgreich. Foto: dpa
Jair Lapid war bei den Parlamentswahlen in Israel überraschend erfolgreich. Foto: dpaFoto: dpa

Tel Aviv - Zwar wird wohl Benjamin Netanjahu erneut die israelische Regierung bilden, doch der eigentliche Sieger der Parlamentswahl heißt Jair Lapid. Ohne den 49-Jährigen geht gar nichts mehr in Israels Politik. Seine wenigen Kritiker nennen ihn „Bibi light“, eine erträgliche Variante des als arrogant geltenden Regierungschefs. Doch im Gegensatz zu diesem wird es keinem seiner Anhänger einfallen, ihn als „König Israels“ hochzujubeln.

Lapid ist der von den Wählern herbeigesehnte neue Typ eines Politikers – eine Art israelische Mutation von Markus Lanz. Wie der deutsche TV-Moderator sieht Lapid gut aus und macht bei Gesprächsrunden im Fernsehen eine gute Figur. Der Journalist hat einen Hang zu oberflächlichen Fragen, kann aber auch nachbohren, wenn es sein muss. Der 49-Jährige boxt, spielt in einer Rockband und pflegt sein Image als mutiger Draufgänger und brillanter Formulierer – der ultimative Frauentyp. Auch ist Lapid ein Mann, der die Gegensätze in seiner Person vereint: Der ambitionierte Karrierist ist Naturliebhaber und Hightech-Fan zugleich.

Mit all diesen Eigenschaften ist Lapid ein Gegenentwurf zu Netanjahu. Der Sohn des verstorbenen Journalisten und Justizministers Josef Lapid und der Krimi- Autorin Schulamit Lapid kennt keine Berührungsängste und wird daher wohl auch mit Netanjahu koalieren. Und niemand, außer vielleicht einigen Ultrareligiösen, nimmt ihm das übel.

Der Hoffnungsträger der modernen, moderaten, religionsfreien Israelis wird mit den politischen und religiösen Ultras, die Netanjahu um sich sammelt, die Macht teilen, kooperieren und sich so für die nächsten Wahlen empfehlen. Diesmal noch präsentierte sich Lapid dem Wähler als Saubermann ohne politische Erfahrung, begnügte sich mit dem sensationellen Erfolg seiner Partei. Deren Kandidatenliste mit hohem Frauenanteil stellte er allein zusammen, mit Freunden aus dem persönlichen und beruflichen Umfeld und gut aussehenden Fachleuten verschiedener Gebiete. Bei den nächsten Wahlen will Lapid seine politische Karriere mit dem Amt des Regierungschefs krönen. Charles A. Landmann

1 Kommentar

Neuester Kommentar