EU-MILITÄRMISSIONEN : Von Bosnien bis zum Horn von Afrika

SOMALIA



Die 125-köpfige EU-Trainingsmission für Somalia unterstützt seit 2010 den Aufbau der Armee des Krisenstaates, damit die somalische Regierung wieder selbst für die Sicherheit im Land sorgen kann. Die Ausbildung fand wegen der schlechten Sicherheitslage zunächst in in Uganda statt. Seit Jahresbeginn wird in Somalias Hauptstadt Mogadischu trainiert, die Bundeswehr beendete damit ihre Beteiligung.



MALI

Der Trainingseinsatz für Somalia ist das Vorbild für die 500 Mann starke EU-Mission zur Ausbildung malischer Soldaten. Die malischen Truppen gelten als unzureichend ausgerüstet und schlecht organisiert, im Kampf gegen Islamisten-Gruppen wurde sie

vergangenes Jahr von Frankreich unterstützt. An dem 2013 gestarteten EU-Einsatz beteiligen

sich rund 80 Bundeswehrsoldaten.



HORN VON AFRIKA

Die Antipiraten-Mission wurde 2008 beschlossen als Reaktion auf die von der somalischen Küste ausgehende Piraterie am Horn von Afrika. Die Seeräuber störten nicht nur durch Überfälle und Entführungen den Schiffsverkehr, sie hatten es auch auf die Lieferungen des Welternährungsprogramms für die somalische Bevölkerung abgesehen. Die 1400 Mann starke Mission wird durch Einsätze der Nato und einer Reihe von Staaten ergänzt. Die Bundeswehr beteiligt sich derzeit mit rund 350 Soldaten an der Atalanta-Mission.



BOSNIEN-HERZEGOWINA
Die älteste EU-Militärmission ist der 2004 gestartete Einsatz EUFOR Althea in Bosnien. Damals übernahm die EU den Stabilisierungseinsatz in dem Land von einer Nato-geführten Mission, die nach den Balkan-Kriegen zur Sicherung des Friedensprozesses ins Leben gerufen wurde. Zudem soll die bis zu 800-köpfige EU-Truppe auch die Ausbildung der bosnischen Armee unterstützen. Die Bundeswehr beteiligte sich bis Herbst 2012 an dem Einsatz. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar