Europäische Union : Flüchtlingszahlen sinken weiter deutlich

Im April ist die Zahl der nach Griechenland ankommenden Flüchtlinge auf 120 Menschen pro Tag gesunken. Im Februar waren es noch täglich 2000 Menschen. In Deutschland sank auch die Zahl der Flüchtlinge aus Maghreb-Staaten.

Diese Flüchtlingsfamilie wartete Anfang April auf der türkischen Seite bei Dikili auf die gefährliche Überfahrt auf die griechische Insel Lesbos. Zuletzt nehmen immer weniger Flüchtlinge diesen Weg auf sich.
Diese Flüchtlingsfamilie wartete Anfang April auf der türkischen Seite bei Dikili auf die gefährliche Überfahrt auf die...Foto: Reuters

Die Zahl der Flüchtlinge, die aus der Türkei nach Griechenland kommen, ist weiter deutlich gesunken: Am Wochenende haben insgesamt 167 aus der Türkei zu den griechischen Ostägäis-Inseln übergesetzt. Das teilte der Stab für die Flüchtlingskrise in Athen am Montag mit.

Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge ist deutlich niedriger als in den vergangenen Monaten. Im Februar setzten nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR im Schnitt noch täglich etwa 2000 Menschen über, im März knapp 870 am Tag. Im April sind bislang im Tagesschnitt 120 Menschen aus der Türkei nach Griechenland gekommen. 

Seit Inkrafttreten des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei am 20. März können Migranten, die illegal von der Türkei nach Griechenland gelangen, grundsätzlich zurückgeschickt werden. Ziel der Vereinbarung ist es, den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen und die Menschen von der gefährlichen Reise über das Meer abzuhalten.

Auch die Zahl der Flüchtlinge aus den Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien ist drastisch zurückgegangen. Während im Januar noch 3.356 Einreisen registriert wurden, waren es im Februar nur noch 599 und im März 480, wie aus einer Stellungnahme des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge an den Bundestagsinnenausschuss hervorgeht. Der Ausschuss wollte am Montag über die geplante Aufnahme der Länder in die Liste sicherer Herkunftsstaaten beraten. Menschenrechtsorganisationen machten in ihren Stellungnahmen deutlich, dass sie das Gesetz für falsch halten.

Asylanträgen von Menschen aus sicheren Herkunftsländern könnten schneller bearbeitet werden

Mit der Einstufung als sicher können Asylanträge aus diesen Ländern in beschleunigten Verfahren behandelt und einfacher als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt werden. Im Zuge der Asyl-Debatte stufte die Koalition bereits sechs Balkan-Staaten als sicher ein. Durch den Rückgang der Asylbewerberzahlen von dort fühlt sie sich bestätigt, auch die Maghreb-Staaten in die Liste aufzunehmen. Sie argumentiert, nur ein Bruchteil der Asylanträge von Flüchtlingen aus den Ländern werde positiv beschieden. Laut Bundesamt lag die Anerkennungsquote für alle drei Länder im ersten Quartal bei 0,7 Prozent, im Jahr 2015 allerdings noch bei 2,1 Prozent.

Dass die Zahl der Flüchtlinge aus Tunesien, Marokko und Algerien zurückgegangen ist, führt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bereits auf die Diskussion um die Einstufung der Länder zurück. Sie habe zu einer „spürbaren Reduzierung bei den Neuzugängen geführt“, heißt es in der Stellungnahme. Die Behörde plädiert darin für eine Annahme des Gesetzes, da die Konsequenzen „nachhaltig eine abschreckende Wirkung entfalten“ würden. Als Beispiel nennt das Bundesamt die Möglichkeit, Betroffene in den speziellen Aufnahmeeinrichtungen aufzunehmen, sie mit einer verschärften Wohnsitzauflage zu belegen, den Leistungsbezug einzuschränken und Arbeitsverbote auszusprechen.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Pläne scharf und appellieren an den Bundestag, das Gesetz abzulehnen. In ihren Stellungnahmen an den Ausschuss verwiesen Amnesty International, Pro Asyl, Deutsches Institut für Menschenrechte und der Schwulen- und Lesbenverband unter anderem auf die Einschränkungen für Oppositionelle und Journalisten in den Ländern, Berichte über Foltermethoden und die schwierige Lage von Homosexuellen. Mit beschleunigten Verfahren drohten „schwerwiegende Fehlentscheidungen“, erklärte Pro Asyl. Es sei zu befürchten, dass Menschen in eine Verfolgungssituation abgeschoben werden.

Abschiebungen in diese drei Länder waren aufgrund mangelnder Bereitschaft aufseiten der Staaten in der Vergangenheit schwierig. In den vergangenen Monaten bemühten sich Bundesinnen- und Außenministerium um mehr Rücknahmebereitschaft. Laut Bundesamt zeigt dies bereits Wirkung. Von Januar bis Ende März wurden nach dessen Angaben 153 Marokkaner, Algerier und Tunesier aus Deutschland abgeschoben, im Gesamtjahr 2015 waren es 437. Freiwillig aus Deutschland ausgereist sind demnach 44 Menschen aus diesen Staaten (2015: 77). (epd/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben