Explosion : Polizist bei Bombenanschlag in Nordirland getötet

Bei einem Bombenanschlag in der nordirischen Stadt Omagh ist am Samstag ein 25-jähriger Polizist ums Leben gekommen. Der Sprengsatz explodierte unter dem Auto eines seiner Familienmitglieder.

Nordirland war über Jahrzehnte Schauplatz schwerer Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten. Die Gewalt hatte sich seit einem Friedensabkommens im Jahr 1998 weitgehend gelegt, obwohl Splittergruppen der früheren Irisch-Republikanischen Armee (IRA) noch immer Anschläge auf britische Einrichtungen verüben. Bei einem Anschlag im März 2009 wurden zwei britische Soldaten getötet. Im April 2010 war bei einem Autobombenanschlag ein Mann verletzt worden.

Die Bombenexplosion am Samstag ereignete sich in einem Wohnviertel der Kleinstadt Omagh, die 1998 Schauplatz des bisher schlimmsten Anschlages in der nordirischen Geschichte war. Bei dem Anschlag damals waren 29 Menschen getötet und rund 220 weitere verletzt worden, als eine IRA-Splittergruppe in der Einkaufszone eine Autobombe zur Explosion brachte. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben