Finnland : SMS an Stripperin: Aus für Außenminister

Ein erotischer SMS-Austausch wird dem finnischen Außenminister zum Verhängnis. Ilkka Kanerva verliert seinen Job. Besonders pikant: Eine Zeitschrift veröffentlicht einige der Textmitteilungen.

Kanerva
Ilkka Kanerva muss seinen Ministersessel räumen. -Foto: AFP

HelsinkiRund 200 Sex-SMS an eine Striptease-Tänzerin haben den finnischen Außenminister Ilkka Kanerva sein Amt gekostet. Kanerva genießt nicht mehr das Vertrauen und den Respekt, die für eine Fortsetzung seiner Arbeit als Minister nötig sind, sagte der Vorsitzende seiner konservativen Nationalpartei, Jyriki Katainen, der Internetzeitung "Verkkouutiset". Zum Nachfolger des Ministers wurde der Europaabgeordnete Alexander Stubb bestimmt. Die Affäre um Kanerva hatte seit Wochen die Berichterstattung in Finnland bestimmt.

"Kanerva hat sein Versprechen nicht gehalten, sein Privatleben nicht sein politisches (Leben) beeinträchtigen zu lassen", sagte Parteichef Katainen. "Er hatte seine letzte Chance. Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit." Auf die Frage, ob der Außenminister von seiner Partei gefeuert wurde, sagte ein ranghohes Mitglied, das nicht namentlich genannt werden wollte: "Kanerva ist nicht von sich aus zurückgetreten. Sie können daraus Ihre eigenen Schlüsse ziehen." Auf der Internetseite des Außenministerium hieß es zunächst, Kanerva müsse wegen Krankheit seine Termine absagen.

Nicht der erste Skandal für Kanerva

Der 60-Jährige war unter Beschuss geraten, nachdem bekannt wurde, dass er innerhalb weniger Wochen rund 200 SMS sexuellen Inhalts an eine Stripperin und deren Schwester geschickt hatte. Nach mehrmaligem Leugnen gestand er die Affäre Anfang März am Rande des EU-Gipfels in Brüssel ein. Der zweifache Familienvater hatte bereits vor drei Jahren in einem ähnlichen Skandal Schlagzeilen gemacht. Damals verschickte er anzügliche Handy-Mitteilungen an junge Models.

Das finnische Klatschmagazin "Hymy" veröffentlichte am Dienstag 24 von Kanervas SMS-Nachrichten an die blonde Stripperin Johanna Tukiainen. In einer Textnachricht hieß es: "Möchtest Du es an einem aufregenden Ort tun?" Der Politiker hatte die 29-Jährige Ende Januar kennengelernt.

Kanerva war für das Präsidentenamt im Gespräch

Mit Kanerva muss ein politisches Schwergewicht seinen Hut nehmen. Er war als Nachfolger für die finnische Präsidentin Tarja Halonen gehandelt worden. Das Amt des Außenministers hatte er im März vergangenen Jahres übernommen, nachdem er schon mehrfach im Kabinett gesessen hatte.

Zum neuen Chefdiplomaten ist wegen seiner "Erfahrung in der Außenpolitik und der Europäischen Union" der 40-jährige Europaparlamentsabgeordnete Stubb bestimmt worden, sagte Katainen. In Finnland kann eine Regierungspartei einen Austausch ihrer Kabinettsmitglieder ohne Erlaubnis des Ministerpräsidenten beschließen. Stubb, der unter anderem als Berater des früheren EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi arbeitete, kündigte einen neuen Stil an. Für ihn sei die Nominierung "eine neue Herausforderung und ich nehme sie auf bescheidene Art an". (smz/AFP/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben