Flüchtlinge und Kriminalität : "Jedem Kriminalisten war klar, was sich entwickeln würde"

Werden Flüchtlinge häufiger straffällig? Kriminalkommissar Ulf Küch hat in Braunschweig die Sonderkommission zur Flüchtlingskriminalität geleitet. Jetzt berichtet er von den Erfahrungen der "Soko Asyl".

Ulf Küch
Die Kölner Silvesternacht, hier das Bild einer Festnahme an diesem Abend, bestimmt noch immer die politische Debatte.
Die Kölner Silvesternacht, hier das Bild einer Festnahme an diesem Abend, bestimmt noch immer die politische Debatte.Foto: Markus Boehm/dpa

2015 hat die Kriminalpolizei Braunschweig eine Sonderkommission eingerichtet, die Flüchtlingskriminalität bearbeitet, besonders im Umfeld der dortigen Landesaufnahmestelle Niedersachsen. Ulf Küch, Leiter der Kriminalpolizei, hat seine Erfahrungen mit dieser "Soko Asyl" in einem Buch zusammengefasst, das am 28. Januar 2016 erschienen ist. Dieser Text ist ein Auszug aus seinem Buch (Münchner Verlagsgruppe, Riva, 224 Seiten, 16,99 Euro).

Bereits Anfang des Jahres 2015 war festzustellen, dass sich die Zahl der Flüchtlinge stark erhöht, die sich in Richtung der Bundesrepublik bewegten. Und damit auch in die Stadt Braunschweig, in der sich die Landesaufnahmestelle beziehungsweise Landesaufnahmebehörde befindet. Wenn ich an dieser und anderer Stelle unsere Stadt erwähne, dann steht der Name immer auch stellvertretend für alle anderen Städte im Land, die plötzlich mit einer neuen Situation fertig werden mussten.

Flüchtlinge werden nicht häufiger kriminell als Einheimische - aber es gibt spezifische Formen der Kriminalität bei ihnen

Schon damals war jedem Kriminalisten in etwa klar, wie sich die Lage weiter entwickeln würde. Dazu braucht es kein Orakel und keine Kristallkugel... Weiterlesen auf Tagesspiegel Causa, dem Debattenportal des Tagesspiegels.

Der Beitrag von Ulf Küch ist Teil unserer Debatte zum Thema Flüchtlingskriminalität auf Tagesspiegel Causa, dem neuen Debattenportal des Tagesspiegels. Zum selben Thema lesen Sie dort auch Beiträge des Kriminalwissenschaftlers Christian Walburg und des Psychologen Haci Halil Uslucan.

Ulf Küch hat seine Erfahrungen mit der Braunschweiger "Soko Asyl" in einem Buch zusammengefasst, das am 28. Januar 2016 erscheint (Riva, 224 Seiten, 16,99 Euro).
Ulf Küch hat seine Erfahrungen mit der Braunschweiger "Soko Asyl" in einem Buch zusammengefasst, das am 28. Januar 2016 erscheint...Foto: Münchner Verlagsgruppe