Frankreich : Le Pen sieht dieses Mal Siegchance

Nach seinem spektakulären Einzug in die Stichwahl der letzten Präsidentschaftswahl sieht der französische Rechtsextreme Le Pen Chancen, den Kampf um das höchste Staatsamt für sich zu entscheiden.

Saint-Cloud - "Wie 2002 werde ich wahrscheinlich in der zweiten Runde sein", sagte der Chef der fremdenfeindlichen Partei Front National (FN) in Saint-Cloud bei Paris. "Aber im Gegensatz zu 2002 kann ich 2007 die Wahl gewinnen, weil ich wahrscheinlich gegen die Kandidatin der Linken antreten werde". Der 78-Jährige sieht sich damit in zweiter Runde mit der sozialistischen Kandidatin Ségolène Royal. Dies werde den Bürgern "die Wahl zwischen zwei radikal unterschiedlichen Optionen bieten", sagte Le Pen, der damit rechnet, den konservativen Innenminister Nicolas Sakozy aus dem Rennen werfen zu können.

Bei der Präsidentschaftswahl 2002 hatte es Jean-Marie Le Pen in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Jacques Chirac geschafft, nachdem er mit 16,86 Prozent der Stimmen den sozialistischen Kandidaten Lionel Jospin überflügelt hatte. Für den Einzug in die zweite Runde seien dieses Mal "um die 20 Prozent, vielleicht etwas mehr, vielleicht etwas weniger" nötig, sagte Le Pen. Dies sei für ihn "bei weitem in Reichweite, wenn man nach den Umfragen geht, die (mir) bis zu 17 Prozent geben." Die Teilnahme Le Pens an der Wahl ist jedoch noch nicht sicher. Er benötigt 500 so genannte Wahlpatenschaften von Volksvertretern von nationaler, regionaler oder kommunaler Ebene, die er bislang noch nicht zusammen hat. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben