FRANKREICH SPART : FRANKREICH SPART

Zur Sicherung seiner Top-Bonität verschärft Frankreich die Sparpolitik. Ministerpräsident Francois Fillon kündigte

Milliardeneinsparungen für die kommenden Jahre an. Um ein Jahr soll zudem die Rentenreform vorgezogen werden.

Ab 2017 sollen die Franzosen im Alter von 62 Jahren in Rente gehen können. Bislang liegt das Renteneintrittsalter bei 60. Vorübergehend sollen auch bestimmte Unternehmenssteuern steigen. Insgesamt plant die Regierung bis 2013 Einsparungen in Höhe von 18,6 Milliarden Euro und bis 2016 weiteren 65 Milliarden Euro. Auf das Jahr 2012, wo sich Präsident Nicolas Sarkozy im Frühjahr zur Wiederwahl stellt, entfallen sieben Milliarden Euro an Einschnitten. Frankreich will nicht wie Italien ins Visier der Finanzmärkte geraten. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben