Gerald Ford : Trauerzeremonie für Ex-Präsidenten

In der Nationalkathedrale in Washington hat die Trauerzeremonie für den verstorbenen Ex-US-Präsidenten Gerald Ford begonnen. Fords Sarg wurde am Morgen vom Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses, zur Nationalkathedrale gebracht.

Washington - Als der Trauerzug am Weißen Haus vorbeikam, wurde dort die US-Flagge auf halbmast gesetzt. Unter den Trauergästen waren auch die drei noch lebenden Ex-Präsidenten Jimmy Carter, George Bush und Bill Clinton. Der amtierende Präsident George W. Bush wollte eine Rede halten.

Beigesetzt wird Ford nach der Zeremonie auf dem Gelände des nach ihm benannten Museums in Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan. Fords Leichnam war zwei Tage lang in der Rotunde des Kapitols aufgebahrt gewesen. Der Republikaner Ford war im Alter von 93 Jahren in seinem Haus im kalifornischen Rancho Mirage gestorben. Er war von 1974 bis 1976 der 38. US-Präsident. (tso/AFP)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben