Gestörtes Vertrauensverhältnis : Sachsen-Anhalts Wissenschaftsministerin Wolff entlassen

Sachsen Anhalts Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff muss ihren Hut nehmen. Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die 47-Jährige wegen eines gestörten Vertrauensverhältnisses entlassen.

Sachsen-Anhalts Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff (CDU) muss ihren Hut nehmen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die 47-Jährige am Freitag entlassen, wie die Staatskanzlei in Magdeburg mitteilte. Haseloff begründete dies mit einem gestörten Vertrauensverhältnis. Laut „Mitteldeutscher Zeitung“ zog Haseloff damit offenbar die Konsequenzen aus Wolffs Widerstand gegen den geplanten massiven Sparkurs an den Hochschulen des Landes.

Wolffs Nachfolger als Wissenschafts- und Wirtschaftsminister soll der ehemalige niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) werden, wie die Staatskanzlei weiter mitteilte. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Birgitta Wolff war im Juni 2010 zunächst Kultusministerin in Magdeburg geworden. Zuvor war sie Professorin an der Universität Magdeburg. Nach der Landtagswahl rückte sie im April 2011 an die Spitze des Wirtschafts- und Wissenschaftsministeriums.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben