Politik : Haftstrafen für Piraten aus Somalia

Prozess in Hamburg nach zwei Jahren beendet.

Hamburg - Das Hamburger Landgericht hat zehn Piraten aus Somalia am Freitag zu Haftstrafen zwischen zwei und sieben Jahren verurteilt. Nach einem fast zweijährigen Prozess sprachen die Richter die etwa 19- bis 50-jährigen Männer, deren genaue Geburtsdaten teilweise nicht feststehen, des Angriffs auf den Seeverkehr und des erpresserischen Menschenraubs schuldig.

Die Angeklagten hatten im Frühjahr 2010 den unter deutscher Flagge fahrenden Frachter „Taipan“ vor der Küste ihres Heimatlandes überfallen. Sie waren dabei von niederländischen Marinesoldaten gestellt und an Deutschland ausgeliefert worden. Es war der erste Piratenprozess in Deutschland seit Jahrhunderten.

Mit seinem Urteil blieb das Gericht zum Teil deutlich unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die Haftstrafen zwischen vier und zwölf Jahren gefordert hatte. Die Verteidiger hatten in ihren Plädoyers die Einstellung des Verfahrens, Freisprüche oder deutlich niedrigere Strafen verlangt.

In ihren letzten Worten an das Gericht baten einige Angeklagte am Freitag um Milde und erinnerten an die katastrophale humanitäre Lage in dem ostafrikanischen Land, in dem seit Jahrzehnten Bürgerkrieg, Hunger und Anarchie herrschen. „Mein Heimatland ist zusammengebrochen. Ich bitte den Herrn Vorsitzenden: Seien Sie gerecht“, sagte einer von ihnen nach Übersetzung des Gerichtsdolmetschers. Im Anschluss an die Äußerungen der Beschuldigten kam es zu einem Tumult im Zuschauerraum. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben