• Heute Abschied mit "Smoke on the Water": Guttenberg schon vorm Zapfenstreich allgegenwärtig

Heute Abschied mit "Smoke on the Water" : Guttenberg schon vorm Zapfenstreich allgegenwärtig

Heute wird Verteidigungsminister zu Guttenberg mit "Smoke on the Water" verabschiedet. Die CSU trauert einem potenziellen Parteichef nach. Der aktuelle verkündet, seine Partei sträube sich gegen Zuwanderung "bis zur letzten Patrone".

Beim Zapfenstreich für die "Armee der Einheit" im November vergangenen Jahres war der damalige Verteidigungsminister Guttenberg bestens gelaunt. Ob das heute Abend ähnlich sein wird?
Beim Zapfenstreich für die "Armee der Einheit" im November vergangenen Jahres war der damalige Verteidigungsminister Guttenberg...Foto: dpa

Nach seinem Rücktritt als Verteidigungsminister wird Karl-Theodor zu Guttenberg am heutigen Donnerstag um 18.30 Uhr in Berlin mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet. Zu dem höchsten militärischen Zeremoniell der Bundeswehr auf dem Paradeplatz des Bendlerblocks in Berlin wird auch Kanzlerin Angela Merkel erwartet. Als musikalische Begleitung hat sich der CSU-Politiker „Smoke on the Water“ von Deep Purple sowie zwei Märsche gewünscht Traditionell werden mit dem Großen Zapfenstreich ausscheidende Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister geehrt.

Schon am Tag vor seinen vorerst letzten großen Auftritt war Karl-Theodor zu Guttenberg fast allgegenwärtig - beim Politischen Aschermittwoch der CSU in Passau. Der zurückgetretene Verteidigungsminister marschiert hinter Parteichef Horst Seehofer in die voll besetzte Dreiländerhalle ein - wenn auch nur auf einem Plakat. Er wird von Seehofer hochgelobt - und vom Publikum in Abwesenheit mit Beifallsstürmen gefeiert. „K.-T. zu Guttenberg - Lass' uns nicht im Stich. Die CSU, Bayern und Deutschland brauchen dich!“ steht auf einem Plakat, das CSU-Anhänger Hans Haag aus dem mittelfränkischen Cadolzburg gemalt hat.

Gut eine Woche ist es her, dass der große Hoffnungsträger, der Star der CSU, wegen der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit zurückgetreten ist - eine Katastrophe für die Partei. Doch nun, an diesem Aschermittwoch, will die CSU die Schockstarre der ersten Tage überwinden. Seehofers Aufgabe: Er muss versuchen, seine deprimierte und leidende Partei mit einer verbalen Reha-Kur wieder aufzurichten.

Die Plagiatsaffäre - Guttenberg bis zum Schluss
1. März 2011: Karl-Theodor zu Guttenberg bei seinem Abgang aus dem Amt des Bundesverteidigungsministers. Die Universität Bayreuth wirft ihm Anfang Mai "vorsätzliches wissenschaftliches Fehlverhalten" vor. Er habe "die Standards guter wissenschaftlicher Praxis evident grob verletzt und hierbei vorsätzlich getäuscht."Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Reuters
06.05.2011 14:321. März 2011: Karl-Theodor zu Guttenberg bei seinem Abgang aus dem Amt des Bundesverteidigungsministers. Die Universität Bayreuth...

Und wie so oft, wenn die CSU sich bedrängt oder in Nöten fühlt, greift sie zu altbekannten Rezepten und schrägen Tönen, zumal am Aschermittwoch in Passau, dem - so die Eigenwerbung der CSU - „größten Stammtisch der Welt“. Vom Parteichef werden hier drastische Worte erwartet. Wie zu Zeiten Edmund Stoibers, der vom Parteivolk in Passau noch immer gefeiert wird. Den größten Applaus gibt es nicht etwa, als Seehofer die Halle oder später die Bühne betritt, sondern als er Stoiber begrüßt und der CSU-Ehrenvorsitzende somit auf der Leinwand hinter der Bühne zu sehen ist. Stoiber steigt nachher auf eine Bank, winkt zufrieden.

Altbekannte Rezepte, das heißt an diesem Aschermittwoch vor allem: Attacken auf die Linke und andere politische Gegner, Wettern gegen übermäßige Zuwanderung und Abgrenzung der „deutschen Leitkultur“ von anderen Kulturkreisen. „Wir lassen uns diese deutsche Leitkultur durch niemanden ausreden“, ruft Seehofer.

Mit den größten Applaus gibt es auch, als sich Seehofer wie so oft gegen übermäßige Zuwanderung aus fremden Kulturkreisen ausspricht. Dagegen werde sich die CSU „sträuben bis zur letzten Patrone“. „Dass wir eine Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme bekommen, das wollen wir nicht“, schimpft er - und die Menge johlt. Ebenso wie bei den Attacken auf die politischen Gegner. „Die Stasi-Kommunisten haben in Deutschland genug Elend angerichtet“, ruft Seehofer in den Saal.

Politischer Aschermittwoch 2011
Gar nicht dabei und doch überall präsent: Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg war auch beim Politischen Aschermittwoch das Hauptthema. Kurz vor den nächsten Landtagswahlen sparten die Parteien aber auch nicht mit Angriffen auf die politischen Gegner. In unserer Bildergalerie präsentieren wir einige der knackigsten Zitate.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
09.03.2011 11:30Gar nicht dabei und doch überall präsent: Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg war auch beim Politischen Aschermittwoch das...

Und dann, gegen Ende seiner knapp eineinhalbstündigen Rede, bei der Seehofer zwischendurch fast die Stimme zu versagen scheint, kommt er auf Guttenberg zu sprechen. Er werde „alles tun“, dass der Ex-Minister zurückkehrt, sagt Seehofer - und in diesem Moment scheint der Applaus in der Halle kein Ende nehmen zu wollen. Seehofer lässt es zu, wartet, bis er weiterspricht und sagt: „Ich rufe Dir im Namen aller Schwarzen zu: Du bist einer von uns, Du bleibst einer von uns, und wir wollen, dass Du wieder zurückkehrst in die deutsche Politik.“

Die Beifallsstürme für Guttenberg zeigen: Viele in der CSU glauben nach wie vor, dass der Partei ohne den Freiherrn der Weg zurück zur absoluten Mehrheit in Bayern nicht gelingen kann. Ihm wird zugerechnet, dass die CSU in Meinungsumfragen zuletzt wieder Boden gutgemacht hat. „Der Guttenberg kann alles - der kann bayerischer Ministerpräsident, der kann Bundeskanzler“, sagt Hans Haag, während er sein Guttenberg-Plakat in die Höhe reckt. (Tsp/dpa)

108 Kommentare

Neuester Kommentar