Hintergrund : Fehlerhafte Dübel im Atomkraftwerk Krümmel

Bei den Pannen im Krümmel gibt es Unstimmigkeiten um dort verbaute Dübel. Für Atomkraftwerke gelten ganz besondere Vorschriften beim Bauarbeiten.

KielIm abgeschalteten schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel hat der Betreiber Vattenfall in einem Gebäude mit zwei Notstrom-Dieselgeneratoren mehrere falsche Dübel gefunden. Die etwa 15 Zentimeter langen Spezial-Dübel aus Metall dienen zur Befestigung von zwei Wartungsbühnen. Von dort aus werden Reinigungs- und Füllarbeiten an einem Kühlaggregat ausgeführt. Dessen Aufgabe besteht darin, zwei Notstromgeneratoren bei längerem Betrieb zu kühlen. Nachdem an einer Wartungsbühne in der vergangenen Woche zwei nicht vorschriftsmäßige Dübel ausgemacht worden waren, meldete Vattenfall am Montag zwei falsche Dübel auch an der zweiten Bühne.

Für die Stabilität der Bühnen gelten besondere Anforderungen, damit bei einem schweren Erdbeben, einer Explosion oder einem Flugzeugabsturz der Betrieb der Diesel und die Stromversorgung des Kraftwerks nicht gefährdet werden können. Die Gefahr besteht darin, dass in solchen Fällen nicht vorschriftsmäßige Metalldübel abreißen, auf das Kühlaggregat fallen und es beschädigen könnten. "Die beiden Diesel, die mit den Kühlern versorgt werden, sollen sich gegenseitig im Notstromfall vertreten", erläutert Vattenfall-Sprecher Ivo Banek. Deshalb dürften nicht beide Geräte durch dasselbe Ereignis ausfallen.

Normalerweise müssten die Dübel an den Bühnen ein "K" für "kerntechnischen Bedarf" aufweisen, doch dieser Buchstabe fehlt bei den jetzt entdeckten Dübeln. Warum das so ist und ob die eingebauten Dübel dennoch die sicherheitstechnischen Voraussetzungen erfüllen, war bisher nicht definitiv geklärt. An der zweiten Wartungsbühne mussten noch zehn Dübel daraufhin überprüft werden, ob sie den Vorschriften entsprechen. Nach dem Fund falscher Dübel auch an der zweiten Bühne wurde der Mangel von der Kategorie "N" (Normal) auf "E" (Eilt) hochgestuft. Damit gilt der Befund als möglicher Hinweis auf einen systematischen Fehler. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben