Update

Integration : SPD-Chef Schulz offen für Debatte über muslimische Feiertage

Muslimische Feiertage in Deutschland? SPD-Chef Schulz hält den Vorstoß von Innenminister de Maizière für nachdenkenswert. Aus der CSU dagegen kommt Widerstand.

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz bei einer Wahlkampfveranstaltung der SPD in Hildesheim (Niedersachsen)
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz bei einer Wahlkampfveranstaltung der SPD in Hildesheim (Niedersachsen)Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Der Vorschlag von CDU-Innenminister Thomas de Maizière, in Gegenden mit vielen Muslimen auch muslimische Feiertage einzuführen, stößt bei den Sozialdemokraten auf offene Ohren. "Man muss über den Vorschlag nachdenken", sagte SPD-Chef Martin Schulz am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ich hab vor allen Dingen zur Kenntnis genommen, in welcher Art und Weise sofort gegen den Herrn de Maizière aus seinen eigenen Reihen losgekoffert wird." Man müsse in Deutschland in der Lage sein, einen Vorschlag zu unterbreiten und diesen dann in Ruhe und seriös zu diskutieren.

Der Vorschlag des Innenministers habe ihn überrascht, sagte Schulz am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Hildesheim. "Herr de Maizière ist ja sonst in dieser Hinsicht nicht der Fantasievollste."

De Maizière hatte sich bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wolfenbüttel offen gezeigt, in bestimmten Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. Allerheiligen sei auch nur dort Feiertag, wo viele Katholiken lebten, erklärte er. „Wo es viele Moslems gibt, warum kann man nicht auch mal über einen muslimischen Feiertag nachdenken.“ Er war dafür aus den Reihen der Union heftig kritisiert worden.

"Unser christliches Erbe ist nicht verhandelbar", sagte etwa CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der „Bild“-Zeitung. "Islam-Feiertage in Deutschland einzuführen, kommt für uns nicht in Frage."

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sagte derselben Zeitung: "Bei uns kann nun wirklich jeder nach seiner Façon selig werden. Das gilt auch für das Feiern religiöser Feste. Eine andere Frage ist, ob der Staat zukünftig auch nicht-christliche Feiertage unter den Schutz einer gesetzlichen Regelung stellen soll."

Auch der CSU-Innenexperte Stephan Mayer lehnte de Maizières Vorstoß ab: "Deutschland ist über Jahrhunderte durch die christliche Tradition geprägt und bestimmt worden. Daran hat sich bis heute nichts geändert."

CSU-Vize Manfred Weber der "Passauer Neuen Presse": "Feiertage stehen vor allem für die religiöse Prägung eines Landes und nicht für einzelne Bevölkerungsgruppen." Die Integration muslimischer Mitbürger werde nicht durch die Einführung von Feiertagen besser gelingen.

Ströbele: "Welcome im Club"

Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, unterstützte den Vorschlag des Innenministers. Ein solcher Feiertag würde deutlich machen: „Muslime sind Teil der Gesellschaft und es gibt Verständnis untereinander für ein gutes und friedliches Zusammenleben.“

Zuspruch für de Mazière kam auch vom Grünen Christian Ströbele. "Welcome im Club", twitterte Ströbele. Er schlage schon seit 2004 einen islamischen Feiertag in Deutschland vor. "Maiziere tut das jetzt auch. Doch nett", schrieb er weiter.

Eine Sprecherin des Innenministeriums sagte am Samstag, dass de Maizière nicht an der christlich geprägten Feiertagskultur in Deutschland rütteln wolle. De Maizière habe betont, "dass unsere Feiertage christlich geprägt sind und dass das aus seiner Sicht auch so bleiben soll", sagte die Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU)
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU)Foto: picture alliance /dpa/Michael Kappeler

"Er wäre zwar bereit, mal über einzelne muslimische Feiertage in bestimmten Regionen zu reden - aber grundsätzlich hält er daran fest, dass unsere Feiertagskultur eben christliche und keine anderen Wurzeln hat", fügte sie hinzu.

Die Ministeriumssprecherin verwies darauf, dass laut Grundgesetz über die Anerkennung von religiösen Feiertagen nicht der Bund, sondern die Bundesländer entscheiden. "Der Bundesinnenminister hat daher keinen Einfluss darauf, ob es religiöse und damit auch islamische Feiertage geben soll oder nicht." (mit dpa, AFP)

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

171 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben