Politik : „Integration vielleicht unmöglich“

-

Zu Wochenbeginn hat sich Carsten Juste, Chefredakteur der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ , entschuldigt – für die Auswirkungen, die die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in seiner Zeitung hatte. Nachhaltig war dieses Bedauern nicht. In einem Interview mit der schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“ bezweifelte Juste nun grundsätzlich, dass Muslime und Christen überhaupt zusammenleben könnten: „Ich bin zu der traurigen Einsicht gekommen, dass Integration vielleicht ein unmögliches

Projekt ist. Diese Affäre zeigt, dass es eine Kluft zwischen westlichen

Menschen und der muslimischen Welt gibt, die größer ist als der Grand Canyon .“ Ermutigt sieht sich der Chefredakteur, weil viele europäische Zeitungen die Karikaturen nachgedruckt haben: „Das ist völlig ausgezeichnet, dass uns andere Zeitungen folgen. Je mehr es tun, desto effektiver ist die Verteidigung gegen den Fundamentalismus, der die Meinungsfreiheit erdrosseln will.“ Juste stellt klar: „Sicherlich habe ich die unerwarteten Auswirkungen der Zeichnungen beklagt, aber ich habe nie von der Veröffentlichung selbst Abstand

genommen.“anw

0 Kommentare

Neuester Kommentar