Kulturhoheit : Sorben bitten Europa um Hilfe

07.03.2008 00:00 Uhr

Die Sorben bangen um ihre kulturelle Eigenständigkeit. Sie fordern von der Bundesregierung rund 16,4 Millionen Euro im Jahr, um ihre Kulturinstitutionen zu unterhalten.

Berlin Die Sorben haben in einem am Donnerstag vorgestellten Memorandum die deutsche und internationale Öffentlichkeit um Hilfe gebeten. Sie fürchten um ihre kulturelle Existenz. Hintergrund ist die ungeklärte künftige Förderung der in Sachsen und Brandenburg lebenden slawischen Minderheit. Vor in- und ausländischen Pressevertretern warf der Vorsitzende der sorbischen Dachorganisation Domowina, Jan Nuck, der Bundesregierung vor, ihre Verantwortung für die rund 60 000 Sorben nicht wahrzunehmen. „Wir sind keine eiermalende Folkloregruppe, sondern ein Volk, dessen Kultur ohne Hilfe untergeht“, sagte Nuck.

Das Memorandum soll den Regierungschefs und Parlamentspräsidenten aller europäischen Staaten zugestellt werden. Darin heißt es: „Es erscheint unverständlich, dass sich ein weltoffenes Land wie die Bundesrepublik, das alle europäischen Standards für die Rechte von Minderheiten unterzeichnet hat, bei der Förderung des sorbischen Volkes derart überfordert sieht.“

Die Sorben benötigen nach eigenen Angaben für den Erhalt ihrer Einrichtungen rund 16,4 Millionen Euro im Jahr. Nachdem der Bundesrechnungshof die Verwendung von Steuergeldern für kommunale und landespolitische Aufgaben gerügt hatte, streiten Bund und Länder über das neue Finanzierungsabkommen. „Wir haben uns noch nicht mit den Ländern einigen können“, sagte ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) dem Tagesspiegel. Durch die ungesicherte Finanzierung sei momentan jede sorbische Einrichtung gefährdet, klagte Jan Nuck: „Und jede ist einzigartig.“ (das)

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Befürworten Sie die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen im Inland?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt