Irak : Bombenanschlag in Kufa - viele Tote

Bei einem Bombenanschlag in der irakischen Stadt Kufa sind mindestens 54 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 91 Menschen wurden verletzt, als eine Autobombe in der schiitischen Stadt explodierte.

Kufa - Die Zahl der Opfer könne noch weiter steigen, sagte ein ranghoher Sicherheitsbeauftragter vor Ort. Ein Augenzeuge berichtete, dass der Fahrer eines Wagens sich in der Nähe der Großen Moschee in die Luft gesprengt habe. Zuvor war von mindestens 27 Toten die Rede gewesen. Augenzeugen zufolge traf die Bombe eine Gruppe von Tagelöhnern.

Der Augenzeuge Nasser Kadhim sagte, in der Nähe der Moschee habe am Morgen ein Auto angehalten: «Dutzende Arbeiter haben sich darum geschart, weil sie dachten, dass der Fahrer Arbeit für sie habe», sagte der Mann, der bei der Explosion seinen Bruder verlor und selbst Verletzungen erlitt. «Einen Moment später flog alles in die Luft.»

Am 6. Juli waren in Kufa zwölf Menschen bei einem Anschlag gestorben. Die Stadt liegt in der Nähe des schiitischen Pilgerortes Nadschaf, rund 160 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben